Radio-Beichte: Thomas Gottschalk gibt Jugend-Sünde zu

Thomas Gottschalk hat seine neue Show "SWR3 Gottschalk und Zöllner" mit einer Beichte begonnen. Der Talkmaster war als Kind ein echter Langfinger. 
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Thomas Gottschalk im Studio seiner neuen Radio-Show.
Tom Weller/dpa Thomas Gottschalk im Studio seiner neuen Radio-Show.

Baden-Baden - Thomas Gottschalk ist zurück im Radio - und startet seine neue Sendung beim Südwestrundfunk (SWR) direkt mit einer Beichte. "Ich habe als Kind wahnsinnig geklaut", sagte der 69-Jährige am Montag in der ersten Folge von "SWR3 Gottschalk und Zöller". Selbst vor der Kirche schreckte er nicht zurück: Als Ministrant habe er in unbeobachteten Momenten manchmal eine D-Mark aus dem Klingelbeutel genommen und gesagt: "Lieber Gott, ich geb's in Deinem Sinne aus - und wenn Du was dagegen hast, dann lass mich halt vom Blitz erschlagen."

Gottschalk in neuer Show über Musik und Promi-Themen

Gottschalk moderiert die wöchentliche Radiosendung seit Montag auf SWR3. In der zweistündigen Show spricht er mit seinem Co-Moderator Constantin Zöller (32) über Musik, aktuelle Aufreger und Prominente und geht auf Hörer-Fragen ein. Themen der ersten Folge: Modetrends, Geschichten aus den europäischen Königshäusern und die diesjährigen Oscar-Nominierungen. Die Ausstrahlung ist immer montags um 13 Uhr geplant. Zusätzlich produziert Gottschalk mit SWR3-Moderatorin Nicola Müntefering einen Podcast.

Anfang Dezember war nach nur vier Folgen die letzte Ausgabe von Gottschalks Literatursendung beim Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt worden. Zuvor hatte der Moderator angekündigt, dem BR den Rücken zu kehren.

Lesen Sie hier: Dschungelcamp,

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren