Queen-Ehemann Prinz Philip aus Klinik entlassen

Das Thronjubiläum seiner Frau, Königin Elizabeth II., hat er großteils am Bildschirm verfolgt. Und fast hätte Prinz Philip auch seinen Geburtstag im Krankenhaus feiern müssen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Das Thronjubiläum seiner Frau, Königin englische Queen, musste er großenteils am Bildschirm verfolgen. Und fast hätte der betagte Prinz Philip auch seinen Geburtstag im Krankenhaus feiern müssen.

London - Einen Tag vor seinem 91. Geburtstag ist Prinz Philip aus einem Londoner Krankenhaus entlassen worden. Der Ehemann von Queen englische Queen hatte sechs Tage in der Klinik verbracht, nachdem er sich eine Blasenentzündung zugezogen hatte. Philip hatte deswegen einen Teil der Feierlichkeiten zum Diamantenen Thronjubiläum seiner Ehefrau versäumt. Die Queen und Philip sind seit fast 65 Jahren verheiratet.

Philip zeigte sich am Samstag gut gelaunt vor dem Klinikeingang und winkte in die Kameras, als er das King-Edward-VII.-Krankenhaus im Zentrum Londons verließ. Zuvor hatte er sich per Handschlag beim Klinikpersonal bedankt. Er bestieg einen Land Rover, mit dem er - eskortiert von der Polizei - nach Hause gebracht wurde. Auf die Frage von Reportern, ob es ihm besser gehe, nickte er.

Unklar war zunächst, wann der Prinzgemahl sich wieder seinen Verpflichtungen widmen kann. Am nächsten Samstag steht die große Parade zum 86. Geburtstag der Queen auf dem Programm. Traditionell nimmt Philip das "Trooping the Colour" an der Seite der Königin ab.

Philip hatte sich die Blasenentzündung möglicherweise während der Jubiläumsfeierlichkeiten am vergangenen Wochenende zugezogen. Stundenlang hatte er an de Seite der Queen bei kaltem Wind und Regenwetter an Deck eines Bootes auf der Themse gestanden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren