Promi-Wirt Ugo Crocamo: Club-Neueröffnung in Zeiten des Coronavirus

Daheimbleiben oder ausgehen – wie geht Feiern in Zeiten von Corona? Mit dieser Frage setzt sich auch Promi-Wirt Ugo Crocamo auseinander. Gerade hat er seinen Club renoviert und neu eröffnet.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Helmpflicht beim Feiern? So weit ist es nicht, diese Dame trägt ihn bei der Tresor-Eröffnung zwischen feiernden Gästen mit Wunderkerzen eher aus spacigen Dekogründen.
privat 3 Helmpflicht beim Feiern? So weit ist es nicht, diese Dame trägt ihn bei der Tresor-Eröffnung zwischen feiernden Gästen mit Wunderkerzen eher aus spacigen Dekogründen.
Daniel von Loeper 3
Ugo Crocamo
3 Ugo Crocamo

Wochenlang wurde renoviert, umgebaut, neu dekoriert. Jetzt erstrahlt der Tresor Club by H’ugo’s in frischem Glanz, die Eröffnung fand gerade statt.

Was Promi-Wirt Ugo Crocamo zum Start der großen Renovierung nicht ahnen konnte, war die Coronavirus-Krise. Pünktlich zur Eröffnung seines neuen Clubs, bei der Tänzerinnen und Mitarbeiter passenderweise Astronautenhelme trugen, ist auch die Ansteckungsangst gewachsen. Großveranstaltungen werden abgesagt, Geisterspiele beim Fußball werden zum neuen Alltag. Geht Feiern in Zeiten von Corona überhaupt noch?

Ugo Crocamo: Familie lebt in Italien

Mit dieser Frage setzt sich natürlich auch der Groß-Gastronom ernsthaft auseinander – zumal ein Großteil seiner Familie noch immer in Italien lebt, dem besonders stark betroffenen Land. Täglich hat Ugo Crocamo mit seiner Mama Kontakt, stündlich checkt er die Nachrichtenlage.

Ugo Crocamo
Ugo Crocamo

Wie es seiner Familie geht? "Der Bürgermeister im kleinen Dorf meiner Familie in Süditalien hat gesagt, dass jeder nur einzeln in den Supermarkt darf. Und wer jemanden auf der Straße trifft, soll zwei Meter Abstand halten. In Italien hat Corona leider eine extreme Dimension angenommen."

Coronavirus: "Wir müssen alle sehr vorsichtig sein"

Aber wie geht man in München als Gastronom damit um? "Wir müssen alle sehr vorsichtig sein", sagt er zur AZ. "Der Schutz der Gäste und Mitarbeiter ist am wichtigsten. Wir werden jeden Tag neu schauen, wie sich die Situation in München entwickelt und unsere Gäste dementsprechend informieren. Wenn es schlimmer wird, werden wir den renovierten Club erstmal schließen."

Bis es so weit ist, hat der Tresor neben der beliebten Pizzeria H’ugo’s am Promenadeplatz Freitag und Samstag geöffnet, jeweils ab 23 Uhr, neuerdings mit einem eigenen Eingang. 400 Leute passen rein, die nun in exklusiverem Ambiente mit großzügigeren Lounges feiern können. Wenn sie denn wollen.

Crocamo: "Wenn wir gleich schließen, werfen uns Leute Panikmache vor, wenn wir öffnen, wollen wir den bestmöglichen Schutz bieten – aber auf Distanz beim Tanzen in einem Club zu gehen, ist quasi unmöglich." Es ist eben ein Tanz auf dem Vulkan.

Lesen Sie auch: Tambosi-Wirt Pino Crocamo kandidiert bei der Kommunalwahl 2020

Lesen Sie auch: Promi-Wirt zieht's nach Grünwald - Ugo übernimmt legendäres Eboli

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren