Privatleben von Nazan Eckes: Zwei Kinder mit Mann Julian nach Scheidung

Nazan Eckes (44) war 2019 Kandidatin bei "Let's Dance" und ist nach einer Auszeit im März wieder als Moderation von "Extra" tätig. Wie gelingt der hübschen Deutsch-Türkin der Spagat zwischen Berufs- und Privatleben? Wo liegen ihre Wurzeln (Herkunft der Familie)? Wer ist ihr Ex-Mann Claus Eckes und mit wem ist Nazan heute verheiratet? 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nazan Eckes und ihr Mann Julian Khol
Nazan Eckes und ihr Mann Julian Khol © BrauerPhotos

Nazan Eckes ist aus der deutschen TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Seit fast 20 Jahren flimmert ihr Gesicht über die Mattscheibe. Nach wie vor ist die hübsche 44-Jährige vor der Kamera gefragt und war 2019 auch selbst Kandidatin bei "Let's Dance". 

Lesen Sie auch

Nazan Eckes: Von der Wetterfee zur bekannten Moderatorin

Dabei begann Nazans Karriere hinter der Kamera, beim Musiksender Viva. Dort absolvierte die Tochter türkischer Einwanderer nach ihrem Abitur ein Praktikum und anschließend ein 18-monatiges Volontariat. Nazan arbeitete weiter als Redakteurin, bis sie 1999 zum ersten Mal die Wettermoderation bei "Guten Abend RTL" übernahm der Startschuss für ihre Fernsehkarriere.

Nazan Eckes: Mädchenname war Üngör

Über die Jahre hinweg moderierte Nazan Eckes durch die bekanntesten TV-Sendungen Deutschlands, darunter "Explosiv Weekend", "Punkt 12", "Let's Dance" und "Deutschland sucht den Superstar". Dadurch entwickelte sich die schöne Deutsch-Türkin, deren Geburtsname Üngör lautet, zu einer der führenden Moderatorinnen bei RTL.

Nazan Eckes mit ihrem ersten Ehemann Claus Eckes im Dezember 2005.
Nazan Eckes mit ihrem ersten Ehemann Claus Eckes im Dezember 2005. © BrauerPhotos

Nazan Eckes: Erster Ehemann war Claus Eckes

Ihren jetzigen Nachnamen erhielt Nazan durch die Ehe mit dem Werbeunternehmer Claus Eckes, mit dem sie von 2000 bis 2007 verheiratet war. Seit 2012 ist die 44-Jährige mit Julian Khol verheiratet, mit dem sie zwei Söhne hat (Lounis und Ilyas). Nur selten gibt Nazan private Einblicke in ihr Familienleben.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Wie schafft es die Moderatorin in ihrem vollen Terminkalender Zeit für ihre Familie zu finden? "Es ist ein Balance-Akt. Man muss sich unheimlich gut organisieren, Kompromisse machen und selbst zurückstecken", sagte Nazan einmal dem "Focus". "Ein schönes Abendessen nur mit meinem Mann ist etwas Besonderes. Früher waren wir jeden zweiten Abend aus. Heute ist es ein Highlight, wenn wir das einmal im Monat schaffen. Man lernt, zurückzustecken und seine eigenen Ansprüche hinten anzustellen."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Privatleben: Nazan Eckes bekommt Hilfe von Familie

Aber auch ihre Familie hat einen großen Anteil daran, dass es beruflich und privat so gut funktioniert: "Wir haben ein wunderbares und gut funktionierendes Familienkonstrukt geschaffen, bei dem jeder einspringt. Aus diesem Grund kann ich meiner Arbeit nach wie vor nachgehen. Wenn ich das Gefühl hätte, meine Kinder ständig abschieben zu müssen, hätte ich ein großes Problem."

Lesen Sie auch

Julian Khol: Wer ist der Ehemann von Nazan Eckes?

Nazan Eckes ist im neunten Jahr mit Ehemann Julian Khol (41) verheiratet. Das ehemalige gefragte Männermodel stammt aus Österreich und ist Maler. Julian ist der Sohn des Ex-Präsidenten des österreichischen Nationalrats Andreas Khol (ÖVP).

Nazan Eckes übernahm Ende Dezember 2019 von Birgit Schrowange die Moderation des RTL-Magazins "Extra". Im Januar 2021 teilte der Sender mit, dass sich Nazan eine Auszeit nehmen wird, um u.a. ihren kranken Vater besser pflegen zu können. Im März wolle sie aber schon wieder im TV-Studio sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren