Prinz William von Sechsfach-Mord in Virunga-Nationalpark schockiert

Sechs Ranger wurden bei einem Angriff im Virunga-Nationalpark getötet. Prinz William zeigt sich schockiert von den Ereignissen und verurteilt die Tat aufs Schärfste.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz William ist schockiert über die Tötung von sechs Rangern im afrikanischen Virunga-Nationalpark.
Prinz William ist schockiert über die Tötung von sechs Rangern im afrikanischen Virunga-Nationalpark. © Kirsty Wigglesworth/PA Wire/dpa

Sie wollten Berggorillas beschützten und bezahlten dafür mit ihrem Leben. Am Sonntag wurden sechs Ranger bei einem Angriff im Virunga-Nationalpark im Kongo getötet. Prinz William ist schockiert.

Prinz William: "Der schreckliche Angriff ist abscheulich"

In einem Statement aus dem Kensington Palast erklärt der Enkel der Queen: "Der schreckliche Angriff auf Mitarbeiter im Virunga Nationalpark ist abscheulich und ich verurteile die Handlungen der Verantwortlichen aufs Schärfste." Seit Jahren setzt sich Prinz William für den Schutz von Wildtieren ein. 2014 startete er mit seinem Vater Prinz Charles eine Kampagne gegen den illegalen Wildtierhandel.

"Rangers, die unermüdlich daran arbeiten, sowohl den Nationalpark als auch die Nachbargemeinden zu schützen, sollten geehrt und nicht angegriffen werden. Sie sollten sich niemals in einer Position befinden, in der ihr Leben auf dem Spiel steht", erklärt Prinz William in seinem Statement weiter.

Lesen Sie auch

Wilderer töten Ranger und Gorillas

Der afrikanische Virunga-Nationalpark liegt an der Grenze zu Uganda und Ruanda. Ranger werden dort immer wieder von Milizen und Wilderern angegriffen, wobei auch die seltenen Gorillas ums Leben kommen. In einer Mitteilung auf seiner Website nehmen die Verantwortlichen des Nationalparks Stellung zu dem Angriff und trauern um die getöteten Ranger: "Der Virunga-Nationalpark bedauert zutiefst den tragischen Verlust des Lebens seiner Rangers, die unermüdlich und engagiert daran arbeiten, den Park und die Nachbargemeinden vor der Tyrannei bewaffneter Gruppen zu schützen. Ihr Opfer wird weder vergessen noch umsonst sein."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren