Prinz William ist das Duett mit Taylor Swift heute noch peinlich

US-Sängerin Taylor Swift hat Prinz William 2013 zu einem spontanen Duett bei einer Gala überredet. Der Auftritt ist dem britischen Royal bis heute peinlich.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Prinz William konnte zu einer Aufforderung von Taylor Swift nicht Nein sagen.
Prinz William konnte zu einer Aufforderung von Taylor Swift nicht Nein sagen. © 2017 Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock.com / 2018 Tinseltown/Shutterstock.com

Prinz William (39) blickt in einer Weihnachtsepisode der Apple Fitness+-Serie "Zeit fürs Gehen" (ab 6. Dezember abrufbar) auf einen besonderen Auftritt zurück. Bei einer Wohltätigkeitsgala der Obdachlosenhilfe Centrepoint stand er 2013 gemeinsam mit Taylor Swift (31) auf der Bühne. Wenn er heute an das spontane Duett zurückdenke, habe er immer noch ein unangenehmes Gefühl, erklärt der britische Royal laut dem US-Magazin "People".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Als ich mich hinsetzte, um Jon Bon Jovi bei seinem Auftritt zuzusehen, dachte ich: 'Das war's. Meine Arbeit ist erledigt, ich kann durchatmen.' Ich konnte nicht ahnen, was als Nächstes passieren würde", erinnert sich Prinz William an den Abend zurück. "Taylor Swift saß zu meiner Linken. Als Bon Jovi eine Pause einlegte, legte sie ihre Hand auf meinen Arm, sah mir in die Augen und sagte: 'Komm schon, William. Lass uns singen gehen'."

Taylor Swift kann man nichts ausschlagen

Er wisse bis heute nicht, was ihn in dem Moment geritten habe. Er sei zwar gewohnt, für Reden auf der Bühne zu stehen, jedoch nicht für eine Gesangseinlage. "Bis heute finde ich es unangenehm. Ich verstehe nicht, warum ich nachgegeben habe. Aber ehrlich gesagt, wenn Taylor Swift dir in die Augen sieht und sagt: 'Komm mit mir...' Ich stand auf wie ein Hündchen und sagte: 'Ja, okay, das scheint eine großartige Idee zu sein. Ich werde dir folgen'."

Er habe wie in Trance die Bühne betreten und sei auf halbem Weg durch Jon Bon Jovis "Livin' On a Prayer"-Song wieder zu Sinnen gekommen. "Ich kam ins Schwitzen. Ich habe versucht, mir den Text ins Gedächtnis zur rufen und sang so fest ich konnte." Bereut hat er den kleinen Auftritt trotzdem nicht, erklärt der britische Royal. In der heutigen Zeit der Selbstoptimierung sei es wichtig und "in Ordnung, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen und diese Momente zu haben, in denen man loslässt". An die Zuhörer gerichtet, witzelt er am Ende: "Schau dir nicht das Video an, in dem ich singe.Oder schau es dir an und lache darüber, wie ich mich in dem Moment gefühlt habe."

Der Royal ist der Stargast der abschließenden Folge der zweiten Staffel der Audio-Serie. "Zeit fürs Gehen" (Original: "Time To Walk") soll die Hörerinnen und Hörer dazu motivieren, sich mehr zu bewegen. In den einzelnen Episoden tun es ihnen Berühmtheiten des öffentlichen Lebens gleich. Jede Folge wurde aufgezeichnet, während der Star gerade spazieren ging oder einen Ort besuchte, der ihm besonders am Herzen liegt. Vor Prinz William waren das etwa schon Sängerin Dolly Parton (75) oder Model Naomi Campbell (51).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren