Prinz Philip hielt das Interview von Harry und Meghan für "Wahnsinn"

Der verstorbene Prinz Philip war offenbar nicht angetan von dem aufsehenerregenden Oprah-Interview seines Enkels Prinz Harry und dessen Ehefrau, Herzogin Meghan.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry (l.) und Prinz Philip im Jahr 2016
Prinz Harry (l.) und Prinz Philip im Jahr 2016 © imago images/Parsons Media

Nur wenige Wochen vor dem Tod von Prinz Philip (1921-2021) sorgten Prinz Harry (36) und dessen Ehefrau, Herzogin Meghan (39), mit einem brisanten Interview mit Talk-Legende Oprah Winfrey (67) für Aufsehen. Das Anfang März ausgestrahlte Gespräch hielt der am 09. April im Alter von 99 Jahren verstorbene Philip offenbar für "Wahnsinn". Das behauptet zumindest der Autor Gyles Brandreth (73, "Odd Boy Out") gegenüber der britischen Boulevardzeitung "Daily Mail".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Brandreth, dessen Buch "Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage" 2004 veröffentlicht wurde, beruft sich auf einen namentlich nicht genannten Insider. "Ich weiß von jemandem, der ihm nahe stand, dass er Meghans und Harrys Interview mit Oprah Winfrey für 'Wahnsinn' gehalten hat und dass er glaubte, dass 'nichts Gutes dabei herauskommen werde'", zitiert das Blatt den Autor.

Menschen müssen Leben führen, wie sie es für richtig halten

Gleichzeitig sei Philip aber angeblich auch nicht wütend auf seinen Enkel gewesen. "Dass das Interview von Meghan und Harry ausgestrahlt wurde, während er im Krankenhaus war, hat ihn nicht gestört", erzählte Brandreth demnach. Philip soll sich jedoch Sorgen gemacht haben, dass die beiden, die wenige Monate zuvor Großbritannien verlassen hatten und in die USA gezogen waren, über private Probleme in der Öffentlichkeit sprachen.

Mit Interviews an sich habe Philip kein Problem gehabt, eine seiner Regeln sei demnach aber gewesen, darin nicht über sich selbst zu sprechen. Brandreth wisse, dass der Royal mit seinen Kindern diese Regel geteilt habe und er nehme an, dass er das auch bei seinen Enkeln getan hat. Philip habe Harry jedoch dabei unterstützt, dass dieser "sein eigenes Ding" machen könne. Der Royal habe Brandreth erzählt: "Menschen müssen ihr Leben führen, wie sie es selbst für richtig halten."

Beerdigt wird Prinz Philip am 17. April. Auch Harry wird anwesend sein, wie der Palast kürzlich bestätigte. Medien aus Großbritannien und den USA hatten zuletzt berichtet, dass Harry angeblich bereits in seiner Heimat eingetroffen sei. Zuvor hatte es geheißen, dass er so schnell wie möglich zurückkehren wolle, um bei der Royal Familiy zu sein. Herzogin Meghan soll hingegen nicht mit angereist sein. Das war jedoch erwartet worden. Wie mitgeteilt wurde, hatten ihre Ärzte der schwangeren Meghan von der Reise abgeraten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren