Prinz Philip erhält Krankenbesuch von Prinz Charles

Prinz Charles hat seinen Vater Prinz Philip im Krankenhaus besucht, als erstes Mitglied der Königsfamilie. Bilder zeigen den Royal mit Tränen in den Augen.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles (re.) hat Prinz Philip im Krankenhaus besucht.
Prinz Charles (re.) hat Prinz Philip im Krankenhaus besucht. © [M] imago images/PA Images/i Images

Nach mehreren Tagen im Krankenhaus durfte sich Prinz Philip (99) am Samstagnachmittag über Besuch freuen. Wie unter anderem die britische "Daily Mail" berichtet, habe sein Sohn, Prinz Charles (72), gegen 15:30 Uhr im King Edward VII Hospital in London vorbeigeschaut, wo sich der Herzog von Edinburgh seit Dienstag aufhält.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Emotionaler Besuch

Bilder, die Prinz Charles bei der Ankunft an der privaten Einrichtung zeigen, veröffentlichte die Zeitung ebenfalls. Es wirkt, als seien die Augen des 72-Jährigen mit Tränen gefüllt. Er war das erste Mitglied der königlichen Familie, das Prinz Philip vor Ort besuchte. Rund eine halbe Stunde soll der Royal mit seinem Vater verbracht haben, ehe er wieder die Heimreise nach Highgrove antrat.

Der Ehemann von Queen Elizabeth II. (94) wurde am 16. Februar als Vorsichtsmaßnahme in das Krankenhaus eingeliefert. Er habe sich zuvor unwohl gefühlt. Zur Vorsorge soll er noch bis in die kommende Woche hinein dort bleiben.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren