Prinz Harry: "Wir haben die königliche Familie nicht verlassen"

Prinz Harry hat der TV-Show von James Corden einen Besuch abgestattet. Darin erklärte er auch, was zum "Megxit" geführt hat.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry ist im US-TV aufgetreten.
Prinz Harry ist im US-TV aufgetreten. © ALPR/AdMedia/ImageCollect

Prinz Harry (36) war in der "The Late Late Show with James Corden" zu Gast. In der TV-Sendung des britischen Moderators, mit dem der Enkel von Queen Elizabeth II. (94) befreundet ist, erklärte Harry zum "Megxit": Er und seine Frau, Herzogin Meghan (39), seien "nie von der königlichen Familie weggegangen". Sie seien "zurückgetreten", aber nicht "abgetreten".

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Der Grund dafür, dass er mit Meghan und dem gemeinsamen Sohn Archie (1) 2020 nach dem Rücktritt als arbeitende Mitglieder der Royals nach Kalifornien gezogen ist, sei die "wirklich schwierige Umgebung" in seiner Heimat gewesen. Er verwies dabei auf die britische Boulevardpresse. Diese "vergiftete" Atmosphäre habe seine mentale Gesundheit zerstört. "Also tat ich, was jeder Vater oder Ehemann tun würde und habe überlegt, wie ich meine Familie da rausbringen kann." Er sei aber nicht "weggegangen", sein Leben sei der Dienst an der Öffentlichkeit und das werde überall auf der Welt so sein, erklärte Harry. Das Interview wurde vor dem offiziellen "Megxit" aufgezeichnet. Der Palast gab in der vergangenen Woche in einer öffentlichen Mitteilung bekannt, dass es nach dem Rückzug von Harry und Meghan nicht möglich sei, "die Verantwortung und Pflichten fortzusetzen, die mit einem Leben im Dienste des Volkes" verbunden sind.

Das war Archies erstes Wort

In dem 17 Minuten langen gemeinsamen TV-Auftritt von Corden und Prinz Harry ging es aber nicht nur ernst zu. Die beiden Briten wurden in einem Touristenbus durch Los Angeles chauffiert. Auf dem offenen Deck des Fahrzeugs verriet der Herzog von Sussex unter anderem, dass Archies erstes Wort "crocodile" ("Krokodil") war und die Queen dem Einjährigen zu Weihnachten ein Waffeleisen geschenkt hat. Zudem erklärte er, dass sowohl die Queen als auch Prinz Philip (99) Zoom benutzen und die beiden dadurch auch Archie in Kalifornien "herumlaufen" sehen.

Einen Halt machten der Moderator und sein prominenter Gast dann bei der Villa, in der in den 90ern die Serie "Der Prinz von Bel-Air" gedreht wurde. Vor Ort rappte Harry auch einen Teil des Titelsongs, der ursprünglich von Will Smith stammt. Während Prinz Harry das Badezimmer in dem Haus benutzte, versuchte Corden per Videoanruf Meghan zu überzeugen, dass sie den Besitzern der Villa ein Kaufangebot machen müssten. Was wäre schließlich passender als ein echter Prinz im "Prinz von Bel-Air"-Haus. Meghan, die ihren Ehemann "Haz" nennt, lehnte lachend ab - sie seien jetzt genug umgezogen. Die Sussexes waren von Großbritannien für einige Monate nach Kanada gegangen, bevor sie übergangsweise in eine Villa in Beverly Hills zogen. Inzwischen haben Meghan und Harry ihr eigenes Anwesen in Montecito gekauft.

Das denkt Harry über "The Crown"

Über das Kennenlernen von Meghan berichtete Harry, dass die Mitglieder der königlichen Familie es bei Dates verkehrt herum angehen. Die ersten Treffen finden zu Hause statt, in die Öffentlichkeit gehe man erst, wenn man offiziell zusammen sei. Er und Meghan hätten also anfangs enorm viel Zeit zu zweit verbracht. "Es gab keine Ablenkungen, und das war großartig, es war eine erstaunliche Sache. Wir sind in den ersten zwei Monaten von null auf 60 gegangen."

Corden fragte Prinz Harry zudem, was er von der Netflix-Serie "The Crown" halte, die das Leben der Queen nachzeichnet. Die TV-Show sei fiktiv, so der Enkel der Königin, und gebe nicht vor, der Wahrheit zu entsprechen, aber die Serie "basiert lose" auf den Tatsachen. Der Zuschauer bekomme eine ungefähre Vorstellung davon, was dieser Lebensstil und Druck bedeute, die Pflicht und den Dienst über die Familie zu stellen.

Er fühle sich mit "The Crown" viel wohler "als mit den Geschichten, die über meine Familie, meine Frau oder mich selbst geschrieben wurden", erklärte Harry, der zusammen mit Meghan selbst einen lukrativen Netflix-Deal abgeschlossen hat. Er selbst wolle gern von Damian Lewis gespielt werden, scherzte er. Am Ende seines TV-Auftritts stellte Harry zudem noch seine Fitness unter Beweis. Zusammen mit James Corden absolvierte er einen militärischen Parcours, in dem er unter anderem durch den Matsch robbte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren