Prinz Harry auf Abwegen: Seine Liebe verärgert die Steuerzahler

Was tut man nicht alles für die Liebe? Doch ausgerechnet Prinz Harry ist wegen einer Spontanreise zu seiner Meghan in die Kritik geraten.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Was tut man nicht alles für die Liebe? Doch ausgerechnet Prinz Harry ist wegen einer Spontanreise zu seiner Meghan in die Kritik geraten.

So eine Fernbeziehung ist schon etwas Schreckliches. Vor allem, wenn man gerade derart frisch verliebt ist wie Prinz Harry (32) und Meghan Markle (35). Von seiner Liebsten konnte sich der britische Royal nun offenbar gar nicht loseisen und verlängerte seinen Urlaub um einen weiteren, kostbaren Tag bei der "Suits"-Darstellerin. Das berichtet die US-amerikanische Seite "Page Six".

Erfahren Sie bei Clipfish mehr über die gemeinsame Zukunftsplanung von Prinz Harry und Meghan Markle

Demnach habe er nach seiner Karibik-Reise, bei der er sich gemeinsam mit dem dort geborenen Musik-Star Rihanna (28) zum Welt-Aids-Tag für den guten Zweck Blut abnehmen ließ, einen Abstecher zu Markle gemacht. Für die romantische Aktion musste er sich aber prompt Kritik anhören - denn die "Umweg" nach Toronto habe rund 2.700 Kilometer betragen. Da freuten sich die britischen Steuerzahler nur bedingt darüber, dass Prinz Harry dadurch mit seiner besseren Hälfte vereint wurde - immerhin müssen sie dafür aufkommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren