Prinz Andrew und seine Ex Fergie werden auf Millionen verklagt

Es wird einfach nicht ruhig um den Skandal-Royal Prinz Andrew. Jetzt werden der Sohn der Queen und seine Ex Sarah "Fergie" Ferguson von einem Immobilieneigentümer verklagt. Dabei geht es offenbar um mehrere Millionen Euro.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit Skandalen kennen sich Prinz Andrew und seine Exfrau Sarah "Fergie" Ferguson aus.
David Parker/Dail Mail Pool/AP/dpa/Henning Kaiser Mit Skandalen kennen sich Prinz Andrew und seine Exfrau Sarah "Fergie" Ferguson aus.

Prinz Andrew durchlebt aktuell eine schwierige Zeit. Nach dem Vergewaltigungsskandal um den verstorbenen Milliardär Jeffrey Epstein, in den auch der Sohn der Queen verwickelt sein soll, gibt es jetzt erneut Anschuldigungen gegen ihn.

Wie das englische Blatt "Daily Mail" berichtet, hat ein Schweizer Immobilieneigentümer Klage gegen Prinz Andrew und dessen Exfrau Sarah "Fergie" Ferguson eingereicht. Demnach schulde das Paar ihm inklusive Zinsen 6,7 Millionen Pfund (7,6 Millionen Euro).

Wollen Prinz Andrew und Fergie nicht zahlen?

Der Skandalprinz und seine Ex sollen 2014 für knapp 15 Millionen Euro ein luxuriöses Chalet von dem Schweizer gekauft haben. Allerdings sollen sie die Zahlung der letzten Rate von 5,7 Millionen Euro verpasst haben. Deshalb verklagt der ursprüngliche Eigentümer das royale Paar.

Ein Sprecher von Prinz Andrew bestätigte gegenüber "Daily Mail" den Rechtsstreit: "Wir können bestätigen, dass es in dieser Angelegenheit einen Streit zwischen den beiden Parteien gibt. Die vertraglichen Details bleiben Gegenstand einer Vertraulichkeitsvereinbarung."

Royale Skandale: Diese königlichen Mitglieder sorgten für Furore

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren