Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Sarah Kern

Sarah Kern fühlte sich verfolgt und drückte auf das Gas ihres Maserati. Ihr Pech: Die Verfolger waren Zivilpolizisten. Mit 89 Km/h bei erlaubten 60 war die 45-Jährige unterwegs.
| th
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit einem Maserati Quattroporte V (400 PS, 280 Spitze) war Sarah Kern unterwegs
Doerfer/dpa Mit einem Maserati Quattroporte V (400 PS, 280 Spitze) war Sarah Kern unterwegs

Mode-Designerin Sarah Kern (45) fühlte sich verfolgt. Am 31. Januar war sie gegen 6.30 Uhr auf der Effnerstraße in Richtung Ismaning unterwegs – allein. Dann aber fuhr ein Auto hinter ihr. Sie bekam Angst und beschleunigte ihren Maserati Quattroporte V (400 PS, 280 Spitze, Foto o.), der inzwischen abgebrannt und verschrottet ist (AZ berichtete), von erlaubten 60 auf flotte 89 Stundenkilometer. So schildert es ihr Anwalt Holger Lurz gestern im Ordnungswidrigkeitsprozess vor dem Münchner Amtsgericht.

Ihr Pech: Die Verfolger waren Zivilpolizisten – und winkten Sarah Kern gleich mal an den Fahrbahnrand. Polizist Karl-Heinz C. (38) habe bei der ersten Vernehmung nichts von „Verfolgungsangst“ gehört, sagt er vor Gericht: „Sie sagte, dass sie schnell in Fernsehstudio muss.“

Sarah Kern, die nicht zum Prozess erschienen war, verkauft bei „Home Shopping Europe“(HSE24) Schmuck vor der Kamera. Der Richterin erscheint die Einlassung des Anwalts nicht ganz glaubwürdig: „Im Wald ist man vielleicht allein unterwegs. Aber nicht in einer Stadt wie München.“ Dennoch drückte sie ein Auge zu: 70 Euro, kein Punkt in Flensburg.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren