Mirco Nontschew: Wie "sensibel" und "unsicher" war er wirklich?

Mirco Nontschew wird nie wieder mit seiner Mimik und Gestik Millionen TV-Zuschauer und Show-Kollegen zum Lachen bringen. Otto Waalkes kannte den verstorbenen 52-Jährigen gut, beschreibt ihn als sensibel, scheu, unsicher und rätselhaft.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Mirco Nontschew hatte zwei leibliche Töchter
Mirco Nontschew hatte zwei leibliche Töchter © BrauerPhotos

Otto Waalkes muss Abschied nehmen, von einem Freund, langjährigen Comedy-Kollegen und Ausnahmetalent. Mirco Nontschew wurde am 3. Dezember tot aufgefunden – sein plötzliches Ableben bleibt weiterhin mysteriös.

Mirco Nontschew tot in Wohnung aufgefunden

"Die traurige Nachricht konnte ich erst gar nicht glauben", so Otto Waalkes in "Bunte". Gemeinsam drehten sie Anfang der Nullerjahre unter anderem den Film "Sieben Zwerge – Männer allein im Wald".

Laut Otto Walkes war er "sehr sensibel" und "rätselhaft"

Der 73-Jährige kannte Mirco Nontschew viele Jahre und weiß, wie er wirklich tickte, wenn die Kameras aus waren: "Mit Mirco geht ein Naturtalent verloren, seine Fähigkeit, Mimik und Gestik einzusetzen, seinen ganzen Körper, das grenzte manchmal an ein Wunder. Mirco war doch erst 52 Jahre alt. Er war athletisch, durchtrainiert, wirkte topfit. Aber natürlich war er auch sehr sensibel, manchmal fast scheu. Er nahm jede Stimmung sofort auf, von einem Moment zum anderen wechselte das. Da war eine gewisse Unsicherheit, die seiner Erscheinung etwas Unstetes, schwer zu Fassendes gab, rätselhaft."

Mirco Nontschew verbarg "gewisse Unsicherheit" vor der Öffentlichkeit

Die Öffentlichkeit bekam von seiner Sensibilität und Unsicherheit, die Otto Waalkes beschreibt, wenig mit. Mirco Nontschew wirkte stets aufgedreht, lebensfroh und voller Tatendrang. Sein Privatleben schützte er, seine Kinder zeigte er nicht.

Öffentlich statt privat: Nontschews Anonymität sei verloren gegangen

2010 erzählte Nontschew der Deutschen Presse-Agentur, er habe sich einst erst daran gewöhnen müssen, auf der Straße erkannt zu werden. "Das war damals wirklich neu für mich und manchmal sehr anstrengend. Diese Anonymität, die mir verloren gegangen ist, hätte ich gerne manchmal wieder", sagte Nontschew damals. In den Jahren danach wurde es ruhiger um den Comedian, doch zuletzt war Nontschew an der Show "LOL: Last one laughing" beteiligt, die von Michael "Bully" Herbig entwickelt wurde und beim Streamingdienst Amazon Prime ausgestrahlt wird. Auch 2022 soll eine bereits aufgezeichnete "LOL"-Staffel gezeigt werden.

Obduktion der Leiche: Woran starb Mirco Nontschew?

Noch ist unklar, woran Mirco Nontschew wirklich starb. Klarheit soll eine durch die Staatsanwaltschaft angeordnete Obduktion bringen. Angehörige machten sich Sorgen, nachdem sie längere Zeit nichts vom 52-Jährigen gehört hatten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Als die Feuerwehr die Tür seiner Berliner Wohnung öffnete, fanden Einsatzkräfte seinen leblosen Körper. Nontschew lebte zuletzt allein. Bekannt wurde er 1993 mit "RTL Samstag Nacht",  2001 erhielt Nontschew in Sat.1 seine eigene Sendung "Mircomania". Auch in "Frei Schnauze" und auf "Die dreisten Drei" war er zu sehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren