Michael Schanze in Lebensgefahr: Monatelang in Münchner Krankenhaus

Sechs lange Monate lag Kult-Moderator Michael Schanze (74) in einem Münchner Krankenhaus. Er spuckte Blut und befand sich in Lebensgefahr.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Michael Schanze musste wegen einer Lungenembolie in der Klinik behandelt werden.
Michael Schanze musste wegen einer Lungenembolie in der Klinik behandelt werden. © BrauerPhotos/

Michael Schanze liebte sein Publikum – und die Zuschauer von "1, 2 oder 3", "Kinderquatsch mit Michael" oder "Flitterabend" liebten ihn! Doch der sympathische Moderator und Schauspieler erlebte in den vergangenen zwei Jahren eine schwere Zeit, wie er in einem Interview erzählt hat. Er schwebte in Lebensgefahr!

Ärzte stellten Diagnose: Michael Schanze wegen Lungenembolie im Krankenhaus

"Vor zwei Jahren hab ich morgens richtig viel Blut ins Taschentuch gespuckt", so Schanze gegenüber "Bunte" über einen Morgen Ende 2019. Ärzte stellten eine beidseitige Lungenembolie fest. Sechs Monate lang durfte er die Münchner Klinik nicht verlassen.

Dem Tod von der Schippe gesprungen

Der einstige Entertainer war dem Tod nahe: "Es sah nicht gut aus. An die Zeit auf der Intensivstation erinnere ich mich nur nebelhaft." Als er für wenige Tage das Krankenhaus verlassen durfte, bekam er hohes Fieber: Lungenentzündung, wieder Klinik-Bett!

Schanze ist sich sicher: "Es hat nicht viel gefehlt und ich wäre nicht wieder nach Hause gekommen. Dem Tod von der Schippe gesprungen klingt brutal, mag aber stimmen."

Lesen Sie auch

Mittlerweile geht es dem 74-Jährigen wieder besser, er kann sich seiner Musikkarriere und eigenen Kompositionen widmen. Michael Schanze stellte Anfang des Jahres auf seiner Webseite seine Version von "Bambi" als Familienmusical vor.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren