Michael "Bully" Herbig verbietet "bullyparade"-Ausstrahlung: Erste Staffeln liegen im Giftschrank

Mit der Comedyshow "bullyparade" hat Michael "Bully" Herbig in den 90er Jahren einen Hit gelandet. Trotzdem will er nicht, dass die ersten drei Staffeln jemals wieder gesendet werden. Warum liegen sie im Giftschrank?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Michael "Bully" Herbig will die ersten drei Staffeln seiner Erfolgsshow "bullyparade" nicht mehr öffentlich ausstrahlen lassen.
Michael "Bully" Herbig will die ersten drei Staffeln seiner Erfolgsshow "bullyparade" nicht mehr öffentlich ausstrahlen lassen. © Tobias Hase/dpa/Archivbild

Sissi, Abahatchi, Mr. Spuck und viele mehr – im Laufe seiner Karriere ist Michael "Bully" Herbig in die verschiedensten Rollen geschlüpft und hat mit der "bullyparade" zahlreiche Fans unterhalten. Aber nicht jeder Gag soll dabei gezündet haben, wie der Comedian jetzt erklärt. Warum will er eine Ausstrahlung der ersten drei Staffeln der erfolgreichen Comedyshow verhindern?

"Bully" schämt sich für erste Staffeln der "bullyparade"

Auch 18 Jahre nach Ende der "bullyparade" genießen die Sketche noch Kultstatus. Für "Bully" gibt es allerdings Episoden aus den Anfängen der Show, für die er sich heute schämt. "Ich kann über einen guten Gag, den ich mal gemacht habe, durchaus lachen. Ich kann mich aber genauso für einen schlechten Gag unheimlich schämen", sagt er im "Playboy"-Interview.

Der Comedian wolle diese Sketche nicht mehr in der Öffentlichkeit sehen, wie er weiter erklärt: "Deswegen habe ich ja auch die ersten drei Staffeln der 'bullyparade' aus dem Verkehr ziehen lassen." Tatsächlich gibt es die Anfänge der Comedyshow nirgends mehr zu finden. Auf dem Streaming-Dienst Joyn gibt es nur die vierte und sechste Staffel zu sehen, auf Amazon Prime findet man lediglich den Film zur "bullyparade", der 2017 in den Kinos lief.

Lesen Sie auch

"Bully" über die Anfänge der "bullyparade": "Da waren ein paar Rohrkrepierer dabei"

"Bully" zufolge seien die betroffenen Episoden in seinem Giftschrank weggesperrt und das brauchbare Material neu zusammengeschnitten worden. "Da waren dann halt auch ein paar Rohrkrepierer dabei und Dinge, bei denen ich gesagt habe: 'Alter, das kannst du den Leuten echt nicht mehr zeigen.' Deshalb haben wir in Abstimmung mit ProSieben aus den brauchbaren Teilen der ersten drei Staffeln die 'bullyparade classics' gemacht", erklärt der Comedian.

Allerdings kann "Bully" nicht jede "Jugendsünde" vor seinen Fans verstecken. Auf Amazon gibt es noch die DVD-Box "bully's alter Käse" mit Aufzeichnungen von 1994 bis 1996 zu kaufen. Ob der Comedian diese alten Gags auch noch sperren lassen möchte, ist nicht bekannt.

Ab dem 1. April läuft auf Amazon Prime Video mit "Last One Laughing" die neue Show von Michael "Bully" Herbig. Mit dabei sind Comedians wie Carolin Kebekus, Anke Engelke und Teddy Teclebrhan.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren