Medienanstalt lässt bei YouTube 300 Bushido-Videos sperren

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat bei YouTube 300 Videos des Rappers Bushido sperren lassen. Sie hatten herabwürdigende Aussagen beinhaltet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rapper Bushido.
Sebastian Willnow/zb/dpa Rapper Bushido.

Auf Druck der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat das Videoportal YouTube 300 Videos gesperrt, die das Album "Sonny Black" des Rappers Bushido oder einzelne Tracks (Spuren) daraus verbreitet haben. Da das Album als jugendgefährdend indiziert sei, dürfe es weder an Kinder und Jugendliche verkauft werden, noch für sie im Internet frei zugänglich sein, teilte die Medienanstalt am Donnerstag in Norderstedt bei Hamburg mit.

Grund für die Sperrung von Bushido-Videos

Sie habe festgestellt, dass die Videos auf der Plattform frei zugänglich waren und meldete dies der YouTube-Muttergesellschaft Google Ireland Ltd.. Die Beiträge seien für Nutzer in Deutschland nun nicht mehr aufzurufen.

Die Medienanstalt verwies darauf, dass das Album von Bushido (41) unter anderem Frauen und Homosexuelle herabwürdige und Gewalt verherrliche. Es sei deshalb 2015 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert worden, was Ende Oktober 2019 vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt worden sei.

Promi-Skandale 2019: Das waren die größten Aufreger

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren