Magier Siegfried ist tot: Wer bekommt das Erbe?

Nach dem Tod von Magier Siegfried Fischbacher findet seine Schwester, die in München in einem Kloster lebt, tröstende Worte für Angehörige und Fans.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der "Siegfried & Roy"-Magier Siegfried Fischbacher ist Mitte Januar im Alter von 81 Jahren an Krebs gestorben.
Der "Siegfried & Roy"-Magier Siegfried Fischbacher ist Mitte Januar im Alter von 81 Jahren an Krebs gestorben. © Jörg Carstensen (dpa)

Siegfried Fischbacher vom legendären Magier-Duo Siegfried und Roy ist Mitte Januar im Alter von 81 Jahren an Krebs gestorben. Seine Schwester Margot versichert jetzt: "Er hatte keine Angst und war auch nicht traurig". 

Margot Fischbacher (78) war froh, dass sie noch "in der letzten Lebensstunde" vor Siegfrieds Tod mit ihm telefonieren konnte. "Er war mit sich im Reinen und seinem Schicksal ergeben", sagte sie dem Magazin "Bunte". "Er hatte keine Angst und war auch nicht traurig."

Margot Fischbacher, die als Nonne der Mallersdorfer Schwestern unter dem Namen "Schwester Dolore" in München wohnt, erklärt: "Mich tröstet, dass Siegfried im Frieden und im sicheren Glauben, Roy im Jenseits wiederzusehen, ging". Nur acht Monate zuvor war Siegfrieds Partner Roy Horn an den Folgen von Corona verstorben.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Geld aus Fischbachers Besitz fließe laut seiner Schwester in eine Stiftung zum Erhalt der weißen Tiger. "Es war ihnen sehr wichtig, dass diese Art erhalten bleibt", erklärt sie. Die Tiere waren viele Jahre das Markenzeichen der Zauber-Shows von "Siegfried und Roy" in Las Vegas.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren