Lady in Red: Bei Letizias Anblick strahlt Prinz Philip

Königin Letizia von Spanien hat beim Bankett im Buckingham Palast in London einen glamourösen Auftritt hingelegt. In ihrer roten Traumrobe zog sie alle Blicke auf sich und brachte Prinz Philip zum Strahlen.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Königin Letizia von Spanien hat beim Bankett im Buckingham Palast in London einen glamourösen Auftritt hingelegt. In ihrer roten Traumrobe zog sie alle Blicke auf sich und brachte Prinz Philip zum Strahlen.

Das spanische Königspaar Felipe VI. (49) und Letizia (44) sind vom 12. bis 14. Juli auf Staatsbesuch in Großbritannien. Beim großen Staatsbankett am Mittwochabend stahl Letizia von Spanien allen die Show. Sie erschien in einer eleganten, bodenlangen Robe in der Signalfarbe Rot im Buckingham Palast in London. Das schulterfreie Kleid umschmeichelte ihre schlanke Figur und fiel in einer kleinen Schleppe zu Boden. Dazu kombinierte sie runde, funkelnde Ohrringe, ein dazu passendes breites Armband und eine edle Krone auf dem Kopf.

Rote Ballkleider für einen Wow-Auftritt im Stil von Letizia von Spanien finden Sie hier

Bei ihrem Anblick huschte auch Prinz Philip (96) ein strahlendes Lächeln über das Gesicht. Seine Frau, Queen englische Queen (91), hatte sich für ein bodenlanges, cremefarbenes Ensemble entschieden, das mit zarten, blauen Verzierungen am Rock und um den Kragen versehen war. Dieses Blau wurde zudem in ihrer breiten Halskette und der Krone auf ihrem Kopf aufgegriffen. Doch auch das Rot von Letizias Kleid fand sich im Outfit der Queen wieder - als Schleife unterhalb ihrer linken Schulter. Ein perfekt aufeinander abgestimmter, glamouröser Auftritt der beiden Königinnen!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren