Kevin-Prince Boateng und Freundin Melissa Satta: Trennung kurz vor Weihnachten

Kevin-Prince Boateng und Melissa Satta haben kurz vor Weihnachten ihre Trennung bekannt gegeben. Der Profifußballspieler und das Model waren neun Jahre lang ein Paar und haben einen gemeinsamen Sohn.
| (ves/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Kevin Prince Boateng und Melissa Satta haben ihre Trennung bekannt gegeben.
Kevin Prince Boateng und Melissa Satta haben ihre Trennung bekannt gegeben. © imago images/Marca

Kurz vor Weihnachten geben Kevin-Prince Boateng (33) und Melissa Satta (34) ihre Trennung bekannt. Der Profifußballspieler und das Model waren neun Jahre lang ein Paar. Die beiden sind Eltern eines Sohnes.

Auf ihren Instagram-Accounts veröffentlichten Boateng, der beim italienischen Verein AC Monza unter Vertrag ist, und Satta zeitgleich ein Statement auf Italienisch: "Nach einer Trennungszeit haben wir beschlossen, unsere Beziehung zu beenden." Beide wollen gemeinsam "wichtiger Bezugspunkt für unseren Sohn Maddox bleiben." Dazu posteten sie ein Familienfoto.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Melissa dankt ihrem Ex

Kevin-Prince Boateng fügte in seiner Instagram Story ein Foto der Schauspielerin und Moderatorin hinzu. Dazu schrieb er: "Danke für die wundervolle Ehefrau, die du gewesen bist und die großartige Mutter, die du bleiben wirst." Melissa ergänzte auf ihrem Account: "Danke für diese neun Jahre ... und für das beste Geschenk ... Maddox".

Lesen Sie auch

Kevin-Prince Boateng und Melissa Satta waren seit Herbst 2011 ein Paar, im April 2014 kam Sohn Maddox zur Welt, die Hochzeit folgte im Juni 2016.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren