Kanye West drückt nicht mal den Aufzug-Knopf

Kanye West gilt schon länger als größte Diva des Rap-Business. Die neusten Aussagen seines Ex-Bodyguards aber übertreffen wohl die Vorstellung vieler...
| BangShowbiz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
So nett lächelt Kanye West eher selten
BangShowbiz So nett lächelt Kanye West eher selten

Los Angeles - Kanye West ist noch größenwahnsinniger, als Viele vermuten.
Sein Ex-Bodyguard packte nämlich gegenüber der britischen 'The Sun' über den Star aus und enthüllte, dass er gefeuert wurde, weil er sich seiner Frau Kim Kardashian vorstellte: "Ich musste einmal auf die Kleine aufpassen und das war so viel einfacher, als den Vater zu babysitten", so Steve Stanulis, der auch schon Leonardo DiCaprio beschützte. "Ich war bei vielen großen Stars angestellt, aber ich habe noch nie für so jemanden gearbeitet. Er ist noch zehnmal schlimmer als das, was man sieht. Man sagte mir, 'Stell dich drauf ein, dass es nicht lange hält. Er lässt viele Typen gehen, manche sogar schon nach einer Stunde'."

An eine Situation erinnert sich der Bodyguard besonders gut. "Wir sind zu seinem Musikstudio gefahren. Als wir in den Aufzug stiegen, verschränkte West seine Arme und sagte, 'Willst du nicht den Knopf drücken?'" Stanulis wusst nicht, in welchem Stockwerk sein Studio ist. "Kanye rastete aus und schrie, seine Zeit sei kostbar und dass er nicht glauben könne, dass ich mich nicht darüber informiert habe, in welchem Stockwerk sein Studio ist." Viele Wut-Anekdoten hätte er über den Rapper zu erzählen. "Er ist der herablassendste Mensch, den ich je getroffen habe."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren