Kalkablagerungen im Hoden: Jochen Schropp erhält Befund vor laufender Kamera

Regelmäßige Untersuchungen zur Krebsvorsorge sind wichtig – einige Prominente, darunter Jochen Schropp, haben sich im Rahmen dieser Message extra vor laufender Kamera untersuchen lassen. Dabei erhielt der Moderator einen beunruhigenden Befund.
| ako
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jochen Schropp ließ sich vor laufender Kamera vom Urologen untersuchen.
Jochen Schropp ließ sich vor laufender Kamera vom Urologen untersuchen. © imago images/Future Image

Die Vox-Sendung "Showtime of my life - Stars gegen Krebs", die zu Beginn der Woche ausgestrahlt wurde, sollte auf unterhaltsame Weise auf ein ernstes Thema hinweisen: Den Kampf gegen Krebs und die Wichtigkeit der regelmäßigen Untersuchungen zur Krebsvorsorge. Wie wichtig das ist, wurde Schauspieler und Moderator Jochen Schropp (42) vor laufender Kamera erneut bewusst. 

Promis: Krebsvorsorge vor laufender Kamera

Schropp war von dem Thema bereits im Vorfeld betroffen: Vater und Großvater des Moderators waren an Krebs verstorben. Um die Zuschauer zu sensibilisieren, ließ er sich im Rahmen der Sendung von einem Urologen untersuchen. Dann der Schock: Bei ihm wurden Kalkablagerungen festgestellt, die ein Anzeichen für Hodenkrebs sein können. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Für ein sicheres Ergebnis sollte der Moderator abseits der Show nochmal in die Praxis kommen, um einen Bluttest zu machen. Einige Tage später gab es Entwarnung: "Es ist alles gut ausgegangen", erklärt Schropp in einem Video des Senders. Das Ergebnis hat ihn aber laut eigener Aussage aufgeweckt: Er wolle in Zukunft jedes Jahr zur Untersuchung gehen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren