Juan Carlos: Spaniens Ex-König verlässt das Land

Der ehemalige spanische König Juan Carlos I. erklärt in einem Brief an seinen Sohn, dass er künftig nicht mehr in Spanien leben möchte. Der Ex-Monarch ist in einen Finanzskandal verwickelt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Juan Carlos (li), ehemaliger König von Spanien, und Ex-Königin Sofia.
dpa/Francisco Guerra Juan Carlos (li), ehemaliger König von Spanien, und Ex-Königin Sofia.

Juan Carlos flieht aus Spanien und will in einem anderen Land leben, das berichten spanische Medien, die aus seinem Brief an den derzeitigen König Felipe zitieren. "Ich informiere Sie über meine wohlüberlegte Entscheidung, in dieser Zeit aus Spanien wegzuziehen", lautet eine emotionale und deutliche Zeile.

Brief an seinen Sohn: Juan Carlos flieht aus Spanien

Mit seiner Entscheidung wolle er dazu beitragen, die Ausübung der Arbeit seines Sohnes als Staatschef zu erleichtern, "angesichts der öffentlichen Auswirkungen, die gewisse vergangene Ereignisse derzeit verursachen", schreibt Juan Carlos in deutlicher Anspielung auf die im Juni gegen ihn eingeleiteten Justizermittlungen.

"Es ist eine Entscheidung, die ich mit tiefen Gefühlen, aber mit großer Ruhe treffe", betont der emeritierte König. Wohin die Reise geht, ist unklar.

Im Skandal um mutmaßliche Schmiergeldzahlungen beim Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien durch ein spanisches Konsortium hatte das Oberste Gericht in Madrid am 8. Juni Ermittlungen gegen Juan Carlos eingeleitet. Auch in der Schweiz laufen Untersuchungen.

Juan Carlos I.: Seinen guten Ruf hat er längst verspielt

Auch bei der eigenen Familie, seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI., ist Juan Carlos mit seinen Skandalen und Affären seit längerer Zeit in Ungnade gefallen.

Bei großen Teilen des eigenen Volks hat der frühere König seinen einstmals guten Ruf längst verspielt. Seine Ehefrau, Doña Sofía, geht nicht mit, sie bleibt im Zarzuela-Palast wohnen, berichteten spanische Medien.

Royale Skandale: Diese königlichen Mitglieder sorgten für Furore

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren