Independent Spirit Awards: Oscar-Warmup für Film-Stars

Einen Tag vor den Oscars wurden in Los Angeles die Spirit-Awards für erfolgreiche Alternativ-Produktionen verliehen. Für die Hollywood-Stars eine Gelegenheit schon mal Gala-Luft zu schnuppern.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Michael Keaton
dpa 14 Michael Keaton
Emma Stone
dpa 14 Emma Stone
Oprah Winfrey und David Oyelowo
dpa 14 Oprah Winfrey und David Oyelowo
Patricia Arquette
dpa 14 Patricia Arquette
Cate Blanchett
dpa 14 Cate Blanchett
Ellar Coltrane (l) und Ethan Hawke
dpa 14 Ellar Coltrane (l) und Ethan Hawke
Emmy Rossum
dpa 14 Emmy Rossum
Jessica Chastain
dpa 14 Jessica Chastain
Julianne Moore
dpa 14 Julianne Moore
Adrien Brody
dpa 14 Adrien Brody
Kristen Bell
dpa 14 Kristen Bell
Lorelei Linklater
dpa 14 Lorelei Linklater
Olivia Munn
dpa 14 Olivia Munn
Wim Wenders (r) mit Ehefrau Donata Wenders
dpa 14 Wim Wenders (r) mit Ehefrau Donata Wenders

Los Angeles - Die "Spirit Awards" sind Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. Sie werden traditionell einen Tag vor der Oscar-Gala in einem Festzelt am Strand von Santa Monica verliehen.

Kein Wunder, dass sich also auch hier die Crème de la Crème der Schauspielzunft für den nächsten Abend schon mal warmläuft. Und unter all den Hollywood-Stars spazierte auch ein bekanntes Gesicht aus Deutschland über den rosa Teppich: Sylvie Meis! Die schöne Moderatorin hat nämlich auch eine Einladung für die große Oscar-Nacht am Sonntag erhalten und konnte bei den Spirit Awards schon mal ein bisschen Hollywood-Glamour-Luft schnuppern.

Der große Gewinner des Abends war die schräge Komödie "Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit". Drei Trophäen räumte der Film ab: als bester Film, für Hauptdarsteller Michael Keaton (63) und Kamera. Der Streifen des Mexikaners Alejandro G. Iñárritu ist für neun Oscars nominiert.

Der deutsche Regisseur Wim Wenders (69) ging in der Sparte "Beste Dokumentation" mit dem Film "Das Salz der Erde" leer aus. Dort siegte die in Berlin produzierte Doku "Citizenfour" über den US-Whistleblower Edward Snowden. Mit der amerikanischen Regisseurin Laura Poitras wurden die Berliner Produzenten Dirk Wilutzky und Mathilde Bonnefoy geehrt. Neben Michael Keaton konnten sich Julianne Moore ("Still Alice") und die Nebendarsteller Patricia Arquette ("Boyhood") und J.K. Simmons ("Whiplash") über die Indie-Trophäen freuen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren