In Kristen Stewarts Diana-Kleid stecken 1000 Arbeitsstunden

Kristen Stewart schlüpft für "Spencer" in die Rolle von Prinzessin Diana. Hinter einem Chanel-Kleid, das sie im Film trägt, steckt ein enormer Arbeitsaufwand.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kristen Stewarts Film "Spencer" feiert am 3. September Premiere beim Filmfestival von Venedig.
Kristen Stewarts Film "Spencer" feiert am 3. September Premiere beim Filmfestival von Venedig. © Tinseltown/Shutterstock.com

Vergangene Woche veröffentlichte das Filmstudio Neon das offizielle Poster zum Film "Spencer", in dem Kristen Stewart (31) Prinzessin Diana (1961-1997) verkörpert. Auf dem Foto sieht man die Schauspielerin von hinten, offenbar weinend. Stewart trägt ein cremefarbenes Kleid mit glitzernden Blumenstickereien. Und diese Robe hat es in sich: Wie "Vogue Paris" nun offenbart, stecken hinter der Chanel-Kreation 1034 Arbeitsstunden.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Das Kleid ist einer Haute-Couture-Kreation der Frühjahrs- und Sommerkollektion von 1988 nachempfunden. Allein die Stickereien mit Gold- und Silberpailletten sollen 700 Arbeitsstunden in Anspruch genommen haben, so das Mode-Magazin. Auch im ersten Trailer kann man Stewart bereits in dem Kleid bewundern. In einer Szene, in der sie das trägerlose Dress trägt, sieht man sie sichtlich aufgebracht einen Gang hinunterlaufen.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

"Spencer" soll einen Wendepunkt in Dianas Leben zeigen

"Spencer" ist an einem Wochenende im Dezember 1991 angesetzt. Diana feiert darin Weihnachten mit der Royal Family auf deren Anwesen in Sandringham. An diesem Wochenende soll sie sich dazu entschieden haben, ihre zerrüttete Ehe mit Prinz Charles (72) zu beenden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In den USA soll "Spencer" am 5. November in den Kinos anlaufen, in Deutschland am 27. Januar 2022. Am Freitag (3. September) feiert der Film von Regisseur Pablo Larraín (45) Premiere beim Filmfestival von Venedig.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren