In Cannes präsentiert er seine neue sexy Blondine

Mehr als 18 Jahre waren Antonio Banderas und Melanie Griffith ein Paar - auch auf dem roten Teppich. Nun hat der Spanier seine neue Freundin Nicole Kimpel in Cannes erstmals auf der ganz großen Bühne vorgestellt.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Da freuen sich zwei: Antonio Banderas und Nicole Kimpel auf dem roten Teppich von Cannes
Joel Ryan/Invision/AP Da freuen sich zwei: Antonio Banderas und Nicole Kimpel auf dem roten Teppich von Cannes

Cannes - An kleinen und großen Premieren mangelt es bei den Filmfestspielen von Cannes naturgemäß nicht. Aber Schauspiel-Star Antonio Banderas ("Irgendwann in Mexiko") hat am Dienstag eine bemerkenswerte hinzugefügt: Der 54-Jährige ist erstmals mit seiner neuen Freundin Nicole Kimpel (34) im Gala-Outfit auf einem klassischen roten Teppich aufgetaucht. Vor genau einem Jahr waren die beiden ebenfalls in Cannes miteinander auf einer Party fotografiert worden - damals handelte es sich noch um einen kleinen Skandal.

Den Film "The Big Bang" mit Antonio Banderas können Sie bei MyVideo sehen - in voller Länge, gratis und rund um die Uhr

Schließlich war Banderas bis in den Juni 2014 noch offiziell mit Melanie Griffith (57, "Die Waffen der Frauen") liiert - die beiden Stars waren mehr als 18 Jahre lang ein Ehepaar. Erst gegen Ende des Jahres hatte Banderas die Verbindung mit Kimpel öffentlich gemacht.

Trotzdem: Auf dem roten Teppich kommt Banderas' Neue - eine Anlageberaterin aus den Niederlanden - gut an. In französischen Medien ist bereits zu lesen, Kimpel habe ihrem prominenten Freund in Cannes die Schau gestohlen. Den spanischen Star wird es aber kaum gestört haben, so zufrieden wie er auf den Fotos dreinblickt.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren