"Honey" macht Schluss mit Trash

Was macht Honey eigentlich von Beruf und wie war das damals bei GNTM wirklich? Im interview mit spot on news verrät er überraschende Antworten. Außerdem erklärt der gebürtige Hesse, mit welchen weiteren Standbeinen er die Welt erobern möchte - und was er von seinem Spitznamen "Honey" hält.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Was macht Honey eigentlich von Beruf und wie war das damals bei GNTM wirklich? Im interview mit spot on news verrät er überraschende Antworten. Außerdem erklärt der gebürtige Hesse, mit welchen weiteren Standbeinen er die Welt erobern möchte - und was er von seinem Spitznamen "Honey" hält.

Bei der VOX-Show "Das perfekte Promi Dinner" mischte "Honey" auch schon mit - in diesem Kochbuch gibt es die besten Rezepte der Promis

Was ist denn aktuell Ihre Berufsbezeichnung?

Alexander "Honey" Keen: Das ist eine extrem gute Frage. Ich mache momentan einfach so viel: Ich darf moderieren und weiterhin Modeln. Außerdem bekomme ich Schauspielunterricht bei Markus Majowski in Frankfurt und dann nehme ich gerade noch mit Musikproduzenten drei Techno-Stücke auf - und ab und zu werde ich natürlich auch ein bisschen Spaß machen...

Schauspielunterricht bei Markus Majowski - Ihre Freundschaft entstand im Dschungelcamp?

Honey: Richtig. Diese Freundschaft hat sich dort entwickelt. Er ist mein Dschungel-Papa gewesen und einfach eine treue Seele. Das unterscheidet ihn von vielen anderen. Er ist aufrichtig und ehrlich. Was er verspricht, hält er auch ein. Er ist übrigens auch privat unheimlich lustig und einfach ein toller Mensch. Alleine dafür, dass ich ihn kennenlernen dürfte, hat sich der Dschungel schon gelohnt.

Von dieser Freundschaft hat man bei der Ausstrahlung gar nicht so viel mitbekommen?

Honey: Stimmt. Markus Majowski wurde leider komplett verschnitten. Der hat abends für uns Gedichte und Geschichten vorgetragen, 45 Minuten lang, mit vier verschiedenen Stimmen und Charakteren. Bester Mann, würde ich sagen; leider hat der Sender das nicht gezeigt.

Sie arbeiten aktuell auch an Ihrer Musik-Karriere. Singen Sie dann auch?

Honey: Nein, auf keinen Fall. Bei einem Song spreche ich nur; das wird eine deutsche Nummer. Die anderen beiden werden internationaler Techno-Standard.

Welchen Moderator finden Sie denn gut?

Honey: Thomas Gottschalk ist der beste deutsche Showmaster, den wir haben und jemals hatten, meiner Meinung nach. Er hat Format, ist intelligent, witzig und haut auch mal einen Spruch raus, der dann vielleicht kritisiert wird. Dafür bewundere ich ihn.

Sie wurden als "Honey" bekannt - nennen Ihre Freunde Sie privat auch so?

Honey: Nein. Das ist mein TV-Spitzname, mein Künstlername und mittlerweile ja auch eine Marke. Ich finde den Namen aber sympathisch und nett. Außerdem ist er einprägsam und prägnant; im deutschsprachigen Raum gibt es zum Beispiel sieben oder acht Bachelor, aber nur einen Honey.

Erstmal auf der TV-Bildfläche erschienen sind Sie bei "Germany's next Topmodel". Wie echt war das denn alles damals?

Honey: Dreimal 100 Prozent echt; das ist alles vollkommen spontan passiert. Sowas kann man aber auch nicht planen, denke ich. Dafür wäre so ein großer konservativer Privatsender wie ProSieben vermutlich nicht flexibel genug. Bei ihrem Flagship "GNTM" würden sie wohl auch kein Risiko eingehen. Insofern war es tatsächlich reiner Zufall.

Und wie kam es dazu?

Honey: Ich hatte einfach das große Glück, dass mich der Chef-Produzent gut fand. Der hat mir dann die Bühne gegeben, um mich ein bisschen auszuleben. Und das hat ausgereicht, um solche Wellen zu schlagen. Mit diesem Produzenten habe ich mich unlängst auch in Berlin am Flughafen getroffen. Ich nenne jetzt keinen Namen, aber ich habe ihm die einzige Honey-Cap geschenkt, die es auf der Welt gibt. Denn ich bin ihm unendlich dankbar dafür, dass ich heute hier sein darf. Er ist verantwortlich dafür, dass es Honey gibt.

Was haben Sie vor Ihrer Entdeckung bei "GNTM" gemacht?

Honey: Ich habe fünf Jahre lang studiert. Dann festangestellt als Investment-Accountant mit Berater-Funktion gearbeitet. Nach sechs Jahren habe ich einen Cut gemacht und mich aufs Modeln konzentriert. Das habe ich zwei Jahre lang selbständig gemacht und dann kam das eine zum anderen...

Zu Ihrem Image: Ich erlebe Sie im Interview als freundlich, aufmerksam und kultiviert. Das kollidiert allerdings komplett mit Ihrem Image. Warum ist das so und was halten Sie denn davon?

Honey: Nach "GNTM" habe ich ganz bewusst den "Dschungel" gemacht, weil täglich einfach sechs Millionen Menschen zuschauen. Natürlich hat RTL mich dann auch verschnitten. Die Redakteure haben festgelegt, wie Honey dargestellt wird - egal, wie nett, lieb oder toll ich war. In der Show war ich eine von vielen Schachfiguren. Das war mir aber von vorne herein bewusst. Und es ist ja auch ein Geben und Nehmen, denn dadurch bin ich noch bekannter geworden.

Es ist aber nicht einfach, aus dieser Ecke wieder herauszukommen...

Honey: Kein Problem, in einem halben Jahr sprechen wir uns wieder. Ich kann Reality-TV, aber ich kann auch hochwertig, weil es mein eigener Anspruch ist. Ich will es nicht zu oft erwähnen, aber ich habe fünf Jahre lang studiert, war ein absoluter Streber und habe mich nur aufs Studium konzentriert. Das ist vielleicht auch der Unterschied zu manchen anderen, die nicht mal den Führerschein fertig gemacht haben...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren