Homophobie bei "Promis unter Palmen": Sat.1 löscht Folge nach Zuschauer-Kritik

Bereits die erste "Promis unter Palmen"-Folge hat für einen Eklat gesorgt. Sat.1 hat schwulenfeindliche Aussagen von Prinz Marcus ausgestrahlt, sich aber erst nach der gezeigten TV-Show davon distanziert. Zuschauer und Fans kritisierten den Sender dafür. Jetzt hat Sat.1 erneut darauf reagiert.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Marcus von Anhalt und Patricia Blanco bei "Promis unter Palmen": Der Sender Sat.1 hat die erste Folge des Formats nach der Ausstrahlung aufgrund homophober Äußerungen wieder gelöscht.
Prinz Marcus von Anhalt und Patricia Blanco bei "Promis unter Palmen": Der Sender Sat.1 hat die erste Folge des Formats nach der Ausstrahlung aufgrund homophober Äußerungen wieder gelöscht. © SAT.1

Marcus Prinz von Anhalt hat mit homophoben Kommentaren in der Sendung "Promis unter Palmen" einen TV-Skandal provoziert. Der Reality-Star und Bordellbesitzer beleidigte Kandidatin Katy Bähm und nannte die Dragqueen unter anderem "Schwuchtel". Sat.1 hat erst nach der Ausstrahlung darauf reagiert und distanzierte sich öffentlich von den Aussagen. Doch für viele Twitter-User war das nicht genug. Jetzt hat der Sender die fragwürdige Folge gelöscht!

So reagiert Sat.1 auf den Homophobie-Eklat bei "Promis unter Palmen"

"Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich", schreibt der Sender auf Twitter nach der Ausstrahlung des homophoben Ausrasters. Nach dem Rauswurf des adoptierten Prinzen stellt Sat.1 klar: "Marcus muss die Villa verlassen. Und das ist gut so."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sat.1 löscht erste "Promis unter Palmen"-Folge

Nach anhaltender Kritik von Zuschauern hat sich Sat.1 erneut zu Wort gemeldet und Konsequenzen gezogen. "Prinz Marcus von Anhalt hat sich bei 'Promis unter Palmen' inakzeptabel homophob geäußert. Wir haben versucht, diese Aussagen im Umfeld und im Anschluss der Sendung einzuordnen. Aber wir müssen feststellen: Diese Einordnung war so nicht ausreichend", erklärt der Sender in einem Tweet.

Kurz darauf legt Sat.1 sogar nach: "Deswegen haben wir uns entschieden, die Folge online von allen Plattformen zu entfernen." Marcus Prinz von Anhalt werde zukünftig auch nicht mehr in Produktionen von Sat.1 auftreten dürfen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sender erntet für "Promis unter Palmen" heftige Kritik

Viele Zuschauer sind enttäuscht von Sat.1 und stellen klar, dass der Sender Prinz Marcus keine Plattform hätte bieten dürfen. "Wieso kauft ihr einen Mann für euer Format ein, der für solche Aussagen bekannt ist? Wieso verbreitet ihr seine Aussagen im TV? Wieso distanziert ihr euch erst jetzt, nur hier bei Twitter, nicht im TV und nicht während der Dreharbeiten", heißt es von einem Fan auf Twitter.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Auch weitere Trash-TV-Begeisterte kritisieren Sat.1 für den Umgang mit der Situation:

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Wir verstehen eure Entrüstung. Wir haben das lange diskutiert, aber es ist auch ein wichtiges Thema, das nicht verschwiegen werden darf – wie Katy selbst sagt", rechtfertigte sich Sat.1 bei Twitter für die Ausstrahlung des schwulenfeindlichen Ausrasters.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren