Herzschmerz bei Sylvie Meis: Sie leidet unter Trennung von Sohn Damián

Damián van der Vaart wohnt jetzt in Dänemark, um Fußballprofi zu werden. Was der Karriere des 15-Jährigen nutzt, lässt das Herz von Mutter Sylvie schwer werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sylvie Meis bei einem Auftritt in Frankfurt.
Sylvie Meis bei einem Auftritt in Frankfurt. © Markus Wissmann/Shutterstock.com

Ein Jahr schon ist der Abschied her, aber für Sylvie Meis (43) ist die temporäre Trennung von ihrem Kind immernoch nur schwer zu ertragen: Damián lebt derzeit bei seinem Vater Rafael van der Vaart in Dänemark.

Hier hat der 15-Jährige beste Bedingungen, um ebenfalls ein erfolgreicher Fußballprofi zu werden. Er kickt hier in einer Hafenstadt an der dänischen Nordseeküste und hat beim lokalen Verein "Esbjerg forenede Boldklubber" (EfB) seinen ersten Nachwuchs-Vertrag unterschrieben.

Sylvie Meis: "Es wird nicht leichter"

Im Interview mit der "Gala" gesteht Mutter Sylvie ein, dass sie nicht damit klarkommt, von ihrem Sohn getrennt zu sein. "Tatsächlich wird es nicht leichter, weil man als Mutter sein Kind einfach zu Hause haben möchte.“ 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Vater Rafael van der Vaart ist "unfassbar stolz" auf Damián

Zugleich möchte sie Damián nicht im Weg stehen. "Natürlich wollte ich ihm diese Chance nicht nehmen – aber es hat lange gedauert, eigentlich bis Weihnachten, bis dieses schwere Gefühl im Herz und im Körper etwas weniger wurde."

Auch Vater Rafael steht hinter der Berufswahl seines Sohnes: "Ich bin so unfassbar stolz, was für ein tolles Geburtstagsgeschenk", schrieb der zu einem Spielerfoto seines Sohnes in Esbjerg-Kluft auf Instagram.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren