Helene Fischer: Statement zu Chemnitz und Ausländerfeindlichkeit - wirsindmehr

Wir sind mehr! Mit diesem Statement überrascht Sängerin Helene Fischer auf Facebook und Instagram. Normalerweise äußert sich die 34-Jährige ganz selten über politische oder gesellschaftliche Themen - jetzt setzt sie mit einem starken Post ein Zeichen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Helene Fischer tanzt auf der Bühne im Olympiastadion.
dpa/Britta Pedersen Helene Fischer tanzt auf der Bühne im Olympiastadion.

Die "Atemlos"-Sängerin hat sich mehr als eine Woche nach ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz zur gesellschaftlichen Spaltung in Deutschland geäußert. "Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zur Zeit in unserem Land passiert, doch wir können zum Glück auch sehen wie groß der Zusammenhalt gleichzeitig ist - das sollte uns stolz machen", schrieb Fischer Stunden vor ihrem Konzert am Dienstagabend in Berlin auf Instagram und Facebook. "Musik als Zeichen der Verbundenheit und immer ist es Liebe, die gewinnt." Dazu ergänzte sie die Hashtags #wirbrechendasschweigen #wirsindmehr #schreiteslaut #liebe #peace.

Im Rahmen des "#wirsindmehr"-Konzerts gegen Rechts am Montag in Chemnitz hatte etwa der Songwriter Bosse (38) gefordert, dass sich mehr erfolgreiche Musiker zu Wort melden sollten. Am Dienstag postete auch Popsänger Mark Forster (34, "Kogong") ein Bild vom Chemnitzer Konzert, versehen mit einem Herz.

Schnipp, schnapp: Die Frisur-Veränderungen der Promis

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren