Helena Fürst: Manipulationsvorwürfe gegen Sonja Zietlow - so reagiert RTL

2016 verlässt Helena Fürst das Dschungelcamp als Viertplazierte und lässt danach kein gutes Haar an RTL und Moderatorin Sonja Zietlow. Nun spricht sie gar von Manipulation.
| AZ/aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Helena Fürst möchte 2020 erneut ins Dschungelcamp. Bei Facebook bezichtigt die IBES-Kandidatin von 2016 Moderatorin Sonja Zietlow der Manipulation und fordert mehreren Facebook-Posts nun die Chance auf eine Revanche.

München/Köln - "Die Marke Helena Fürst wurde im Dschungel durch RTL zerstört." 2016 verließ Helena Fürst das Dschungelcamp als Viertplazierte und ließ danach kein gutes Haar an RTL und Moderatorin Sonja Zietlow. Doch so schlimm kann es wohl doch nicht gewesen sein, denn die 45-Jährige, die vor drei Jahren im australischen Dschungel von allen nur "Höllena" genannt wurde, vollzieht auf Facebook nun eine komplette 180-Grad-Wende. Die 45-Jährige fordert RTL auf, sie 2020 erneut als Kandidatin ins Dschungelcamp einziehen zu lassen.

Helena Fürst bezichtigt Sonja Zietlow der Manipulation

In ihrer "Bewerbung" rechtfertigt sie den Wunsch einer erneuten Teilnahme damit, dass sie 2016 ungerecht behandelt worden sei und Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow die Zuschauer manipuliert habe: "Bevor ich als 4. gehen musste, rief Sonja in der Sendung dazu auf, nicht mehr für mich anzurufen. Was wäre passiert, wenn sie das nicht getan hätte? Hätte ich vielleicht sogar gewonnen? Ich weiß es nicht, denn das war Manipulation der Zuschauer und nichts anderes", so Fürst.

Als Beispiel legte sie noch am Abend zwei Videos auf Facebook vor. "Wir hätten sie ja gerne mit einer Person zur Prüfung geschickt, mit der sie gut klarkommt. Nur: Der einzige Mensch in der Nähe, für den das gilt, das ist ihre Mutter - und die hat keine Hose", sagt Zietlow in einer Anmoderation. "Ein Aufruf um nicht für mich anzurufen, so ging es die ganze Sendung weiter", schreibt Fürst dazu.

Helena Fürst, die vor dem Dschungelcamp bei RTL mit der Doku-Soap "Kämpferin aus Leidenschaft" bekannt wurde, in der sie sich für Arbeitslose und Hilfsbedürftige einsetzte, fordert von dem TV-Sender nun nichts anderes als die Chance auf eine Revanche.

Manipulation bei IBES? So reagiert RTL auf die Vorwürfe

Auf AZ-Anfrage nimmt RTL seine Moderatorin Sonja Zietlow in Schutz und reagiert mit einem Augenzwinkern auch auf die Manipulationsvorwürfe von Helena Fürst.

"Wir können uns absolut nicht vorstellen, dass Sonja jemals so etwas gesagt hat. Für Humor dieser Art ist IBES nun wirklich nicht bekannt! Auch nicht für die Vergabe einer zweiten Chance – egal wie charmant die Bewerbung auch formuliert ist", so ein RTL-Sprecher zur AZ.

TV-Konkurrent Sat.1 gelang vor wenigen Wochen mit dem Comeback von Zlatko "Sladdi" Trpkovski, Big-Brother-Kandidat der ersten Stunde, für die diesjährige Ausgabe von Promi Big Brother der bisherige TV-Coup des Jahres. Für Helena Fürst dürften nach ihrem Facebook-Post und den Manipulationsvorwürfen aber die Dschungelcamp-Tore wohl eher verschlossen bleiben.

 

Diese zwölf Kandidaten ziehen 2016 ins Dschungelcamp

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren