Heintje spricht über Drogenabhängigkeit seines Sohnes

Hendrik Simons, der früher Kinderstar Heintje verkörperte, spricht in einem privaten Interview über die Drogenvergangenheit seines Sohnes Pasqual sowie die Ohnmacht, die er als Vater erlebt hat.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Hendrik Simons hat mit seiner Exfrau zwei Söhne und eine Tochter.
Hendrik Simons hat mit seiner Exfrau zwei Söhne und eine Tochter. © dpa/Tobias Hase

Arbeitslos, gesundheitlich angeschlagen und finanziell am Ende - der Sohn von Kinderstar Heintje war einst tief gesunken. In "Bunte" äußert sich Hendrik Simons (65) über eine schlimme Zeit, die ihn geprägt hat. Der niederländische "Mama"-Sänger erlebte, wie sein ältester Sohn den Boden unter den Füßen verlor.

Promi-Sohn war drogenabhängig

"Pasqual war drogenabhängig. Da blieb es nicht beim Hasch-Zigarettchen. Da stehst du als Vater dumm da. Das ist nicht lustig! Wenn dein Kind tief reinrutscht in diesen Drogensumpf - wie willst du ihm beibringen, dass das großer Mist ist?", sagt der heute 65-Jährige in "Bunte". Und weiter: "Er war schon über 20, als er ins Drogenmilieu abgerutscht ist."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Ohnmacht, weil Pasqual nicht mehr minderjährig war, war besonders schlimm für Simons. "Er hat mich nicht ernst genommen", sagt der Sänger. "Am liebsten hätte ich mein eigenes Kind eingesperrt, damit Pasqual diesen Dreck nicht mehr nimmt. So verzweifelt war ich. Aber wenn man sowas macht, kommt gleich die Polizei. Du hast in so einer Situation als Elternteil ganz, ganz wenig Hilfe." Erst als sein geliebter Sohn "in jeder Hinsicht am Ende war" ließ er sich helfen. Heute ist der "Albtraum" zu Ende und die Probleme erfolgreich überwunden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren