"Heintje": Hein Simons trauert um seine Mutter

Die Mutter von Schlager-Star Hein Simons, alias "Heintje", ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Sie hatte sich mit dem Coronavirus infiziert.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hein Simons wurde mit seinem Hit "Mama" berühmt
imago images/STAR-MEDIA Hein Simons wurde mit seinem Hit "Mama" berühmt

Der ehemalige Kinderstar Hein Simons (65), besser bekannt als "Heintje", trauert um seine Mutter Johanna. Wie der Schlager-Sänger der "Bild"-Zeitung bestätigte, verstarb sie nach einer Infektion mit dem Coronavirus im Alter von 86 Jahren.

Mit "Mama" setzte Heintje seiner Mutter ein musikalisches Denkmal - gleich hier anhören

"Die Ärzte haben Corona festgestellt. Sie starb wohl mit Corona, aber nicht an Corona. Wahrscheinlich war ihr Herz am Ende einfach zu schwach", sagte Simons der "Bild", der sich seit dem Beginn der Pandemie große Sorgen um seine Mutter gemacht hatte. Erst vor zwei Jahren habe sie eine neue Herzklappe bekommen.

Er durfte sie nur mit Schutzanzug und Maske besuchen

Besonders schwierig seien die letzten Wochen gewesen. Diese habe Simons Mutter im Krankenhaus verbringen müssen. Und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen habe sie sich mit Corona infiziert. Nachdem sie auf die Intensivstation verlegt wurde, habe er seine Mutter nicht mehr Besuchen dürfen, so Simons weiter. Eine Ausnahmegenehmigung habe dem Sänger aber ermöglicht, die letzten Stunden mit ihr zu verbringen. Allerdings hätte er dabei einen Schutzanzug und eine Maske tragen müssen.

Hein Simons schrieb in den 60er-Jahren als kleiner Junge Schlager-Geschichte. Durch seinen Hit "Mama" wurde "Heintje" im deutschsprachigen Raum zum Megastar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren