Heidi Klum musste wegen Parasit ins Krankenhaus

Heidi Klum musste sich im Krankenhaus wegen Bauch-Parasiten behandeln lassen. Inzwischen kann das Model aber offenbar wieder Knödelsuppe essen.
| (atj/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Leidet seit zwei Wochen unter Parasiten: Heidi Klum
lev radin / Shutterstock.com Leidet seit zwei Wochen unter Parasiten: Heidi Klum

Seit zwei Wochen leidet Heidi Klum (46, "Germany's Next Topmodel") unter einem Parasiten, nun musste sie deshalb sogar ambulant ins Krankenhaus. Mit einem Video in ihrer Instagram-Story dokumentierte das Model die Behandlung: Mit leidendem Gesicht lässt sich Klum von einem Arzt eine Kanüle entfernen, offenbar nach einer Blutabnahme.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Einen Duft von Heidi Klum gibt es hier

"Ich habe den besten Ehemann, der sich um mich kümmert"

Außerdem bedankte sie sich bei Ehemann Tom Kaulitz (30) für den Trost. Der Sänger begleitete Heidi ins Krankenhaus und hielt Händchen. "Ich habe den besten Ehemann, der sich um mich kümmert", kommentierte Heidi die Aufnahmen. Inzwischen kann sie aber wohl immerhin wieder Suppe essen: "Die Matzeknödelsuppe wird alles wieder besser machen", frohlockte die Kranke auf Instagram.

Bei dem Parasiten soll es sich um die sogenannten Kryptosporidien handeln, die sich im Darm ansiedeln und bei Menschen Fieber, Schwindel und Bauchkrämpfe verursachen können. Sie werden vor allem über verunreinigtes Trinkwasser übertragen. "Ist das nicht das Ekligste, das ihr je gesehen habt?", fragte Heidi. Neben Schmerzen bescherten die Parasiten ihr aber auch einige Publicity: 6,9 Millionen Follower waren auf Instagram dabei, als das Model gegen die fiesen Bauch-Bewohner ankämpfte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren