Interview

Harald Glööckler über seine neue Optik: "Wie bei einem Autounfall"

Harald Glööckler (55) wird in elf Monaten ins RTL-Dschungelcamp ziehen. Der exzentrische Modeschöpfer mit Herz weiß sehr wohl, was die Zuschauer dann von ihm erwarten...
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen
Harald Glööckler kündigte im Dschungelshow-Finale seine Teilnahme für das Dschungelcamp 2022 an.
Harald Glööckler kündigte im Dschungelshow-Finale seine Teilnahme für das Dschungelcamp 2022 an. © TVNOW / Stefan Gregorowius

Neben Sänger Lucas Cordalis und TV-Sternchen Filip Pavlovic wagt der schrille Vermarktungsprofi Harald Glööckler 2022 das Dschungel-Abenteuer. Wie er sich auf den PR-Boost vorbereitet und warum er bald "richtig geil" - wie Barbies Ken - aussehen will, hat Glööckler im AZ-Interview verraten.

AZ: Wie geht es Ihnen und Herrn Schroth während der Corona-Krise?
HARALD GLÖÖCKLER: Ich war das vergangene Jahr vielleicht viermal draußen. Das lag auch an meinem Mann, weil er Risikopatient ist. Und wenn ich Geschäftspartner zu Hause hatte, dann fand das Gespräch stets im Garten, mit Abstand und mit Maske statt.

Grund für Dschungelcamp-Teilnahme war nicht die Gage

Warum gehen Sie wirklich 2022 ins RTL-Dschungelcamp?
Ich bin eine öffentliche Person und hatte als Künstler in der Corona-Krise keine PR mehr. Ich bin aber darauf angewiesen. Das war der Grund, warum ich nach zwölf Anfragen beim Dschungelcamp zugesagt habe - und nicht wegen der Gage. Ich will nicht an Bekanntheit einbüßen.

Sie werden auf viel Luxus verzichten müssen. Wie werden Sie sich präsentieren?
Die Übergänge zwischen Harald Glööckler und dem privaten Harald sind fließend, aber dennoch werde ich im Dschungelcamp eine ganz andere Facette von mir zeigen. Ich bin im selben Maße puristisch wie ich glamourös bin. Der Glamour lebt von der Ausstrahlung. Glamour hat man ja nicht nur, weil man sich falsche Wimpern draufklebt und Haarteil trägt.

Ehemann von Harald Glööckler fliegt mit nach Australien

Wer kommt mit?
Voraussichtlich wird mich mein Mann nach Australien begleiten.

Vor 20 Jahren: Harald Glööckler mit seinem Partner Dieter Schroth.
Vor 20 Jahren: Harald Glööckler mit seinem Partner Dieter Schroth. © imago/Future Image

Herrn Schroth hat man in der Öffentlichkeit lange nicht gesehen. Wie geht es ihm?
Meinem Mann geht's gut. Er hadert ein bisschen mit dem Alter, aber das machen die Männer ja immer, wenn sie 70 geworden sind. Wir sind seit 34 Jahren Tag und Nacht zusammen, wir haben und hatten einen lebenslangen Lockdown. Corona hat unsere Beziehung überhaupt nicht verändert.

Glööckler plant Dschungel-Stab wie bei Präsidentschaftskandidatur

Wie werden Sie sich aufs Dschungelcamp vorbereiten?
Ich werde mit meinem Bodyguard Probe-Campen im Wald und einen ganzen Dschungel-Stab aufmachen, wie bei einer amerikanischen Präsidentschaftskandidatur.

Neue Schönheits-OPs geplant: "Möchte wie Ken aussehen"

Geht's vorher auch noch zum Beauty-Doc?
Ich werde den Personaltrainer und den Schönheits-Chirurg meines Vertrauens treffen, dann schauen wir, wo man mein Aussehen noch optimieren kann. Ich habe beispielsweise an Brustimplantate gedacht. Meine Freundin Amanda Lepore ist ein gutes Beispiel. Sie ist unglaublich perfekt. Das ist toll. Herr Glöckler möchte zwar nicht wie Barbie, aber wie Ken aussehen. Wenn es einfach von allem zu viel ist, und ich dann im Dschungelcamp sitze, dann muss man einfach hinschauen. Das ist wie bei einem Autounfall. Man kann gut aussehen, aber ich möchte richtig geil aussehen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Ihre Optik wird sich also erneut verändern?
Ich werde ja immer jünger. Meine Idee ist, dass ich im Dschungelcamp alle mit meinem neuen Aussehen beeindrucke. Viele sagen immer, man soll in Würde altern, aber was ist das schon? Ich fühle mich nicht wie 56, sondern wie 24. Ich will morgens im Spiegel an mir geile Hupen sehen und keine hängende Brust. Das braucht doch kein Mensch.

Glööckler: "In Würde altern?  Was ist das schon?"

Haben Sie keine Angst vor all den Ekel-Tierchen im Dschungelcamp?
Während des Lockdowns habe ich unter anderem das Buch 'Prinz Pompöös' geschrieben. Dabei habe ich oft an meine Kindheit und die Mühle meiner Tante gedacht. Da gab es so viele Ratten, richtig aggressive Biester. Ich bin mir daher sicher, dass ich im Dschungelcamp gut zurechtkommen werde.

Lesen Sie auch

Wie haben Sie geschäftlich die Corona-Krise gemeistert?
Wir haben die Corona-Krise sehr gut geschafft und haben 30 neue Lizenzen gemacht. Es wird bald Maultaschen, Gin, eine Strick- und Latex-Kollektion, Parfüm und Kuckucksuhren von mir geben. Mein Erfolg ist, dass ich so breit aufgestellt bin.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren