Gotthilf Fischer ist tot: Musik-Legende wurde 92 Jahre alt

Gotthilf Fischer ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Der legendäre Chorleiter sei vergangenen Freitag friedlich eingeschlafen, erklärte seine Managerin.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Musik-Legende Gotthilf Fischer ist am 11. Dezember im Kreis seiner Familie gestorben. "Er ist friedlich eingeschlafen", erklärt seine langjährige Managerin. (Archivbild)
Musik-Legende Gotthilf Fischer ist am 11. Dezember im Kreis seiner Familie gestorben. "Er ist friedlich eingeschlafen", erklärt seine langjährige Managerin. (Archivbild) © Felix Hörhager/dpa

Gotthilf Fischer ist tot. Der bekannte Chorleiter starb vergangenen Freitag (11. Dezember) in Plochingen bei Stuttgart im Kreise seiner Familie, wie "Bild" berichtet.

Managerin über Tod von Gotthilf Fischer: "Er ist friedlich eingeschlafen"

Seine langjährige Managerin Esther Müller bestätigte den Tod des Musikers: "Gotthilf ist gegen Mittag friedlich eingeschlafen. Er hatte keine schwere Krankheit, es war einfach das Alter." Gotthilf Fischer soll am Mittwoch bereits beigesetzt worden sein.

Lesen Sie auch

Gotthilf Fischer: Legendärer Auftritt bei Fußball-WM 1974

Die Musik-Legende hatte niemals eine musikalische Ausbildung erhalten und erlangte vor allem als Leiter der "Fischer Chöre" Berühmtheit. Ein Meilenstein seiner Karriere erlebte Gotthilf Fischer mit dem Auftritt seines Chors zum Abschluss der Fußball-Weltmeisterschaft 1974, bei dem er über 1.000 Sänger dirigierte.

Fischer wurde mit zahlreichen goldenen Schallplatten ausgezeichnet, erhielt 1977 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 1982 das Bundesverdienstkreuz I. Klasse. Er hinterlässt einen Sohn.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren