GNTM: Cheyenne Ochsenknecht hat Heidi Klum abgesagt

Was für eine Abfuhr! Die Redaktion von "Germany's next Topmodel" hat eine Anfrage an Model Cheyenne Ochsenknecht (18) verschickt. Doch sie sagt ab.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Cheyenne Ochsenknecht will auch ohne GNTM durchstarten.
BrauerPhotos Cheyenne Ochsenknecht will auch ohne GNTM durchstarten.

Was für eine Abfuhr! Die Redaktion von GNTM hat eine Anfrage an Model Cheyenne Ochsenknecht (18) verschickt. Doch sie sagt ab.

Korb für Heidi Klum: Jedes Jahr sucht die Model-Mama die schönsten Mädchen Deutschlands für ihre Castingshow "Germany's next Topmodel". Für die neue Staffel, hätte die Redaktion des Senders Pro7 gerne das Model Cheyenne Ochsenknecht (18) dabei gehabt. Doch die Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht reagiert genervt auf die E-Mail-Anfrage des Senders und postet ihre Absage öffentlich auf ihrem Instagram-Account. 

 

Die Anfrage der Redaktion postete Chayenne Ochsenknecht auf Instagram. Foto: CheyenneSavannah/instagram

 

Das 18-jährige Model ist genervt von der scheinbar erneuten Einladung für die Model-Castingshow. Sie antwortet der Redaktion knapp mit "Oh Hell no" und "@germanysnexttopmodel" Wann hört ihr endlich auf...Same shit different year".

Offenbar wusste Heidi Klum nichts von der Anfrage

Und wie geht Heidi Klum mit der Absage für ihre Sendung um? Die antwortete ganz offiziell auf ihrer Homepage - allerdings ohne den Namen von der Ochsenknecht-Tochter zu erwähnen. Offenbar habe sie nämlich mit dieser Anfrage nichts zu tun. Sie schreibt: "Bedauerlicherweise hat eine Redakteurin vom Sender, ohne Rücksprache mit mir, verschiedene Mädchen kontaktiert."

Heidi Klums reagierte auf ihrer offiziellen Website der Show. Foto: Heidi Klum

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren