Furchtbare Kindheit: Barbara Stamm regelmäßig vom Vater verprügelt

Barbara Stamm (77) spricht über die schlimmsten Tage ihrer Kindheit. Die CSU-Politikerin wurde regelmäßig von ihrem Stiefvater geschlagen und litt unter einer offenbar hilflosen Mutter.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Barbara Stamm war von 1976 bis 2018 Abgeordnete im Bayerischen Landtag.
Barbara Stamm war von 1976 bis 2018 Abgeordnete im Bayerischen Landtag. © imago/Sammy Minkoff

Barbara Stamm erlebte in den Fünfzigerjahren in Bamberg eine schreckliche Kindheit. Die ehemalige Präsidentin des Bayerischen Landtags wurde Opfer familiärer Gewalt.

Betrunkener Stiefvater schlug zu: Jugendamt griff ein

"Wenn mein Stiefvater betrunken nach Hause kam, schlug er alles kurz und klein. Immer wenn die Lehrer in der Schule merkten, dass ich vor lauter blauen Flecken nicht mehr sitzen konnte, hat mich das Jugendamt aus der Familie geholt und ich wurde im Heim wieder aufgepäppelt. Aber meine Mutter hat mich immer wieder zurückgeholt, leider“, sagt Stamm in "Bunte".

"Gewalt gegen Frauen und Kinder gibt es leider überall"

Stamm setzte sich in ihrer politischen Karriere stets intensiv für die Errichtung von Frauenhäusern ein – weil sie selbst erfahren hat, wie furchtbar das Leben unter einem gewalttätigen Familienoberhaupt sein kann. Die Argumentation, solche Hilfestätten brauche man auf dem Land nicht, stimme nicht, sagt sie: "Gewalt gegen Frauen und Kinder gibt es leider überall."

Barbara Stamm, Ehemann Ludwig sowie die Töchter Claudia und Sissi.
Barbara Stamm, Ehemann Ludwig sowie die Töchter Claudia und Sissi. © imago/Lindenthaler

Barbara Stamm, die vor ihrer Karriere in der CSU eine Ausbildung zur Kindergärtnerin und Erzieherin gemacht hat, ist seit über 50 Jahren mit Ehemann Ludwig verheiratet. Er sei ein "liebevoller Vater", so Stamm über ihren Gatten. Während sie arbeitete, war er für die drei gemeinsamen Kinder dagewesen. "Das war damals noch eine absolute Ausnahme", so Stamm. Rückblickend gesteht die 77-Jährige aber ein: "Meine Kinder sagen mir klipp und klar, dass sie oft auf die Mutter verzichten mussten und das stimmt auch."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren