Franziska Giffey darf ihren Doktortitel behalten

Ihr Doktortitel wird Familienministerin Franziska Giffey nicht aberkannt, wie die Freie Universität Berlin nun mitteilt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Franziska Giffey muss ihren Doktortitel nicht abgeben
imago images/Jürgen Heinrich Franziska Giffey muss ihren Doktortitel nicht abgeben

Trotz Mängeln in ihrer Doktorarbeit darf Familienministerin Franziska Giffey (41, SPD) ihren Doktortitel behalten. Giffey führe den Titel zurecht, erklärte ihr Anwalt gegenüber dem "Spiegel". Die Freie Universität Berlin teilte demnach mit, dass der Doktortitel ihr nicht entzogen werden solle. Stattdessen solle eine Rüge erteilt werden. Zu dieser Entscheidung sei man nach einer mehrstündigen Sitzung und eingehender Prüfung gelangt.

Hier lesen Sie "Das bleibt in der Familie: Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten"

Damit behält Giffey auch ihren Ministerposten. Laut "Tagesschau" erklärte Giffey in einer Mitteilung des Ministeriums: "Mit der Entscheidung des Präsidiums ist nun Klarheit geschaffen. Meine Arbeit als Bundesfamilienministerin setze ich weiter mit großem Engagement und viel Freude fort."

Anfang des Jahres waren Plagiatsvorwürfe gegen Giffey aufgekommen. Seit Februar hatte die Freie Universität Berlin die Dissertation geprüft. Entdeckte Mängel rechtfertigten die Entziehung des Titels allerdings demnach nun nicht. Entsprechende Vorwürfe hatte Giffey stets zurückgewiesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren