Frank Elstner bekommt immer noch viele Jobangebote

Frank Elstner bekommt trotz seines Rückzugs aus dem TV bis heute zahlreiche Jobangebote. Darüber ist der Moderator verwundert.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Frank Elstner bei der Bambi-Verleihung 2019
Frank Elstner bei der Bambi-Verleihung 2019 © imago images/Eventpress

Obwohl sich der an Parkinson erkrankte Moderator Frank Elstner (78) aus dem TV-Rampenlicht zurückgezogen hat, bekommt er bis heute noch zahlreiche Jobangebote. Das verriet Elstner der "Bild am Sonntag" im Doppel-Interview mit Komiker Markus Maria Profitlich (61) zum Thema Parkinson.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Elstner wundert sich: "Ich kriege immer noch Sachen angeboten, bei denen ich mich frage: Wissen die Leute denn nicht, wie alt ich bin?" Heute mache er nur noch das, was "noch mehr Spaß macht" als seine alten Sendungen. Das seien neben seiner Familie seine Tierreportagen für den Artenschutz, für die er weiterhin um die ganze Welt reise: "Eine anstrengende, aber wunderbare Aufgabe."

Frank Elstner wurde schon in den 60er Jahren durch die Show "Spiel ohne Grenzen" bekannt. In den 1970er Jahren folgten "Die Montagsmaler". 1981 erfand er dann "Wetten, dass..?". Elstner moderierte das Format zwischen 1981 und 1987 insgesamt 39-mal, bevor er an Thomas Gottschalk (70) übergab. Er gilt als einer der wichtigsten Showentwickler und Showmaster im deutschsprachigen Raum.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren