Familien-Eklat bei den Blancos: Patricia bereut nichts

Am Wochenende kam es zu einem Eklat auf der Frankfurter Buchmesse: Patricia Blanco attackierte ihren Vater Roberto. Das sagen die Beteiligten dazu.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Familien-Eklat: Patricia Blanco crashte einen PR-Termin ihres Vaters. (Archivbild)
dpa/AZ Familien-Eklat: Patricia Blanco crashte einen PR-Termin ihres Vaters. (Archivbild)

Roberto Blanco (80) stellte am Wochenende seine Autobiografie "Von der Seele" auf der Frankfurter Buchmesse vor. Das ließ sich auch seine Tochter Patricia Blanco (46) nicht entgehen. Doch statt harmonischer Familienfotos kam es zum Eklat, so dass Sicherheitsleute einschreiten mussten. Die 46-Jährige soll ihren Vater laut Frankfurter Neue Presse angeschrien haben: "Wie kannst du nur? Du solltest dich schämen, meine Mutter so zu demütigen!" (Die Autobiografie von Roberto Blanco, "Von der Seele", gibt es hier)

Anstoß ihres Zorns scheinen pikante Details im Buch ihres Vaters zu sein. Darin räumt der heute 80-Jährige ein, dass er seine Ex-Frau Mireille, Patricias Mutter, jahrelang betrogen habe. Das Ex-Paar war von 1964 bis 2012 verheiratet. Auf ihrem Facebook-Account postete Patricia Blanco bereits am Samstag ein Foto von sich aus dem Flugzeug und schrieb dazu: "War ein erfolgreicher Tag". Am Sonntag legte sie ebenfalls auf Facebook nach und zitierte ein Lied von Édith Piaf (1915-1963) mit den Worten: "Nein, nichts, nein, ich bereue nichts."

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

 

Gegenüber der Bild-Zeitung erklärte Patricia Blanco zudem: "Ich habe meinem Vater die Meinung gesagt, weil ich die Ehre meiner Mutter und auch meine Ehre verteidigen musste. Er hat in seinem Buch übel gegen uns nachgetreten, das habe ich ihm zurückgegeben. Das hat mir gutgetan. Ich fühle mich jetzt freier".

Und was sagt Roberto Blanco zum Auftritt seiner Tochter? "[...] Ich finde ihr Verhalten asozial und beschämend. Die Aktion war ein abgekartetes Spiel, damit sie Aufmerksamkeit bekommt. Warum hatte sie sonst ein TV-Team dabei? Ich habe eine Tochter gehabt, und sie ist für mich jetzt gestorben", so der 80-Jährige zu Bild.

Diese zwölf Promis sollen ins Dschungelcamp 2018

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren