Dschungelcamper Harald Glööckler sorgt sich um Ehemann

Ende Januar lässt Harald Glööckler seinen Ehemann Dieter Schroth für vier Wochen alleine zuhause - der Designer wagt sich ins Dschungelcamp. Da sein Mann wegen gesundheitlicher Probleme Schwierigkeiten im Alltag hat, sorgt Glööckler jetzt vor.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Harald Glööckler (r.) mit Ehemann Dieter Schroth, hier 2015 bei den Nibelungen-Festspielen.
Harald Glööckler (r.) mit Ehemann Dieter Schroth, hier 2015 bei den Nibelungen-Festspielen. © imago images/BOBO

Ab dem 21. Januar sitzt Harald Glööckler (56) in Südafrika im RTL-Dschungelcamp - der Modedesigner gehört zur Besetzung der neuen Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Sein Ehemann Dieter Schroth (73) bleibt zu Hause in Kirchheim. Mit freiem Kopf kann Glööckler deshalb nicht nach Südafrika fahren. Der Gesundheitszustand seines Mannes hat sich in den letzten Wochen verschlechtert, wie die "Bild"-Zeitung berichtet.

Dieter Schroth leidet schon länger an Diabetes, Übergewicht und Rückenschmerzen. "Ich war sehr angespannt, als ich daran dachte, Herrn Schroth vier Wochen allein zu lassen. Schließlich kümmere ich mich zu Hause um alles, Kochen, Einkaufen, Hund versorgen", sagte Glööckler zu "Bild".

Dass "Herr Schroth" nicht mit nach Südafrika kommt, war schon von Anfang an klar. Das verriet Glööckler bereits im November im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news: "Nein, mein Mann macht keine großen Reisen und deshalb ist das kein Thema. Er wird das Ganze von zu Hause verfolgen".

Harald Glööckler: Liste für den Kühlschrank

Eine Absage von Glööckler kam nach der Verschlechterung von Schroths Gesundheitszustand aber auch nicht in Frage. Also sorgt der Designer vor und verpflichtet Helfer. "Ich habe alles organisiert. Es wird rund um die Uhr jemand bei ihm im Haus sein. Jemand, der kocht, jemand, der ihn fährt."

Außerdem schrieb Glööckler seinem Mann laut "Bild" eine Liste, damit der unter anderem sein geliebtes Eis finden kann: "Wir haben verschiedene Kühlschränke. Und Herr Schroth isst leider gern viel Eis. Wenn ich weg bin, muss er ja wissen, wo er seine Süßigkeiten findet."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare