Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens: Brandbrief an Kanzlerin Merkel

Dem Spitzenkoch reicht es: Hotels und Gastro zu schließen, "ist ein Bauernopfer und führt zu nichts" - was er stattdessen vorschlägt.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
"Wir können alle mithelfen, Covid-19 verantwortungsvoll in den Griff zu bekommen": Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens zählt zu Deutschlands besten Küchenkünstlern.
"Wir können alle mithelfen, Covid-19 verantwortungsvoll in den Griff zu bekommen": Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens zählt zu Deutschlands besten Küchenkünstlern. © imago/argum

München - Er ist kein Lautsprech-Fernsehkoch, der das Rampenlicht sucht oder sonst wie mit den Töpfen klappert, um im Vordergrund zu stehen. Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens (52), bekannt für seine Spitzenküche im Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern am Tegernsee und sein zurückhaltendes Wesen, platzt selten der Kragen seiner Kochjacke. Jetzt ist es aber so weit.

Sterne-Koch Christian Jürgens wütend: "Millionen von Arbeitsplätzen sind bedroht"

Den ersten Lockdown hat er mehr oder weniger stoisch ertragen, jetzt im Lockdown-light-Modus inklusive der erneuten Schließung der Hotel-und Gastro-Branche macht er seinem Ärger Luft. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, den er auch auf Instagram veröffentlicht hat, schrieb er die Verantwortlichen kurz vor der Ministerpräsidentenkonferenz an.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

In seinem Brief heißt es: "Die Maßnahmen, Hotellerie und Gastronomie zu schließen, ist ein Bauernopfer und führt zu nichts. Im Gegenteil: Millionen von Arbeitsplätzen sind bedroht, viele Gastronomen werden an den Rand der Insolvenz gebracht oder viele werden in naher Zukunft ihre Betriebe schließen müssen."

Lesen Sie auch

Gastlichkeit und Genuss: "Elementares Bedürfnis"

Christian Jürgens' Argument gegen den Gastro-Lockdown: "Durch die veranlasste Schließung werden verstärkt die sozialen Kontakte ins häusliche Umfeld verlegt, dort herrschen keine Hygienekonzepte und findet auch keine Kontrolle über die Anzahl der Kontakte statt." Gastlichkeit und Genuss zu erleben und sich mit anderen Menschen zu treffen, sieht der Sterne-Star als "elementares Bedürfnis der Menschen".

Aber: "Um die Pandemie einzudämmen, muss an den Stellen, wo die Infektionsketten hoch sind, ein Lockdown erfolgen und nicht die Bereiche geschlossen werden, die anhand der belegten Zahlen nicht maßgeblich sind." Die Gastro-Schließung nennt er eine Maßnahme, die "ins Leere läuft".

Großen Zuspruch bekommt Jürgens auf Instagram

Sein Vorschlag an die Politiker: "Nehmen Sie den Schulterschluss mit einer der stärksten Branchen in Deutschland an und lassen uns Seite an Seite diese große Herausforderung zum Wohle aller in den Griff bekommen."

Großen Zuspruch bekommt Christian Jürgens auf Instagram von vielen Sterne-Kollegen Sven Elverfeld, Cornelia Poletto ("Das gesagt, was alle denken"), Karlheinz Hauser, Christian Bau ("Bravo und danke!") und Tohru Nakamura. Jürgens' Fazit: "Wir können gemeinsam alle mithelfen, Covid-19 verantwortungsvoll in den Griff zu bekommen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren