Diana-Film von Kritikern verrissen

Am Donnerstag-Abend feierte der mit Spannung erwartete Film über die verstorbene Prinzessin Diana in London Weltpremiere. Doch Begeisterung sieht anders aus: Einen Tag nach der Uraufführung hagelt es heftige Kritik
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Diana-Darstellerin Naomi Watts
Ryan/Invision/AP Diana-Darstellerin Naomi Watts

Für viele Menschen ist Diana noch heute die Königen der Herzen, auch Jahre nach ihrem tragischen Tod im Jahr 1997. Am Donnerstag feierte der Film über das bewegte Leben der Prinzessin seine Premiere in London, Lob gibt es für das Werk vom deutschen Regisseur Oliver Hirschbiegel (55, "Der Untergang") aber nicht. "Wesley Snipes mit einer blonden Perücke wäre überzeugender", lautet die vernichtende Kritik der englischen Zeitung "The Mirror".

Ihr Tod versetzte die Welt in Trauer. Bestellen Sie hier die Biografie von Diana, "Königin der Herzen"

"Guardian"-Kritiker Peter Bradshaw legt nach: "Die traurige Wahrheit ist, dass 16 Jahre nach dem schrecklichen Tag im Jahr 1997 Diana nun einen weiteren Tod gestorben ist." Einzig der "Daily Express" schwimmt mit seiner Meinung gegen den Strom und bezeichnet die Verfilmung als ein "Must-See, der die Zuschauer zu Tränen rührt."

Prinzessin Diana wird von der australischen Schauspielerin Naomi Watts ( 44, "King Kong") gespielt. Der Film schildert die letzten beiden Jahre im Leben von Lady Di, im Mittelpunkt steht ihre Liebe zum pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren