DFB-Team bei Rückkehr niedergeschlagen

Die DFB-Kicker sind wieder in Deutschland. Am Donnerstag landete die Mannschaft von Jogi Löw in Frankfurt. Die Enttäuschung und die Wut über das WM-Aus waren den Spielern anzusehen.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die Enttäuschung über das desaströse WM-Vorrunden-Aus saß bei den Spielern der deutschen Nationalmannschaft noch sichtlich tief, als das Team von Trainer Jogi Löw (58) am Donnerstag am Frankfurter Flughafen landete. Die Köpfe hingen tief, kaum ein Spieler wollte sich den wartenden Journalisten stellen. Einige gaben Fans Autogramme, der Großteil verschwand aber so schnell wie möglich in die bereitstehenden Limousinen, um nach Hause zu fahren.

Ein Trikot des DFB-Teams können Sie sich hier holen

Team Manager Oliver Bierhoff (50) fasste die Stimmung vor der Presse zusammen: "Der Schock und die Betroffenheit sitzen tief." Jetzt müsse man "knallhart analysieren" und die richtigen Entscheidungen treffen. Jogi Löw scheint das Aus noch nicht ganz verarbeitet zu haben: "Wir sind wahnsinnig traurig, dass wir den Fans nicht das gegeben haben, was sie verdient haben. Ich stehe da natürlich als Trainer auch in der Verantwortung", so der Bundestrainer.

"Verdient ausgeschieden"

Als einziger Spieler sprach Manuel Neuer (32) mit der Presse: "Wir haben vieles vergeigt". Die Spieler seien in erster Linie wütend auf sich selbst. Bereits zuvor hatte Neuer in einem langen Instagram-Post einige Worte an die enttäuschten Fans gerichtet: "Wir sind genauso enttäuscht wie Ihr! Eine WM ist nur alle vier Jahre, und wir hatten uns so viel vorgenommen. Es tut uns leid, dass wir nicht wie Weltmeister gespielt haben. Daher sind wir auch verdient ausgeschieden, so bitter es ist [...]".

Team-Kollege Jerome Boateng (29) schrieb ebenfalls via Instagram von einem "Desaster". Er sei immer noch "wütend und enttäuscht". Man werde jetzt auf Fehlersuche gehen, weiter hart an sich arbeiten und am Ende "stärker zurückkehren".

Die gleiche Gefühlswelt herrscht bei Julian Draxler (24): "Drei mal schlecht gespielt, Tabellenletzter und leider zu Recht ausgeschieden. Ich bin über unser Abschneiden total enttäuscht und brauche jetzt erst mal Zeit die Ereignisse zu verarbeiten. Dennoch, vielen Dank an all unsere Fans", schrieb er kurz nach der Landung auf Instagram.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren