Der "Rockpalast"-Gründer Peter Rüchel ist tot

Peter Rüchel revolutionierte das Musikfernsehen in den 70er-Jahren. Jetzt ist der Gründer des legendären WDR-"Rockpalast" und Entdecker zahlreicher Rockgrößen im Alter von 81 Jahren gestorben.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Er gilt als (Mit)-Entdecker großer internationaler Rockstars wie U2, R.E.M. oder auch den Dire Straits: Jetzt ist der Musikjournalist und Gründer des legendären WDR-"Rockpalast" Peter Rüchel im Alter von 81 Jahren verstorben. Das bestätigte unter anderem sein "Rockpalast"-Nachfolger Peter Sommer dem "Leverkusener Anzeiger". Demnach sei Rüchel am Mittwochmorgen nach schwerer Krankheit in einem Krankenhaus gestorben.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Rüchel revolutionierte als Leiter des WDR-Jugendprogramms gemeinsam mit seinem Kollegen Christian Wagner das damalige Musikfernsehen, indem er Live-Konzerte ausgewählter Rockbands als Mitschnitte senden ließ. In der Reihe "Rockpalast" traten zahlreiche Bands auf, die sich erst im Nachhinein zu Weltstars entwickelten und die TV-Präsenz als Sprungbrett nutzten. Innerhalb der Musikszene entwickelte sich das Format schnell zum Geheimtipp - bei Fans und Künstler.

Auch die Rockband R.E.M. zählt zu den Entdeckungen von Peter Rüchel - hier gibt es deren Kult-Album "Automatic For The People"

Diese Promis sind 2019 gestorben

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren