Darum ist Andrea Berg Sex nicht mehr so wichtig

Andrea Berg hat in einem Interview über ihr Sexleben gesprochen und verraten, dass sie auf "männliche Männer" steht, die sich nicht scheuen, sich auch mal für den Schlagerstar zu prügeln.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Ich möchte nicht nochmals 20 sein", sagt Andrea Berg. All die Liebeskrisen, die Scheidung, die Unsicherheiten: "Ich bin froh, dass das alles hinter mir liegt."
dpa "Ich möchte nicht nochmals 20 sein", sagt Andrea Berg. All die Liebeskrisen, die Scheidung, die Unsicherheiten: "Ich bin froh, dass das alles hinter mir liegt."

Zürich/München - Der Schlagerstar Andrea Berg (50, "Atlantis") spricht im Interview mit dem Schweizer Magazin "SonntagsBlick" offen über ihr Liebesleben und ihren Männergeschmack. Sex sei ihr nämlich nicht mehr so furchtbar wichtig: "Mit den Jahren verschieben sich die Prioritäten doch ein bisschen." Dennoch sei ihr Alter eine "super Sache". "Ich möchte nicht nochmals 20 sein", sagte Berg. All die Liebeskrisen, die Scheidung, die Unsicherheiten: "Ich bin froh, dass das alles hinter mir liegt."

Sehen Sie hier alle Musikvideos von Andrea Berg bei Clipfish

Dennoch wolle sie auch jetzt noch sexy sein, das sei eine Haltung, eine Gesinnung, egal wie alt man sei. "Wenn ich Lust habe, werde ich auch mit 70 noch Miniröcke tragen. Das lasse ich mir von niemandem verbieten", sagte Berg. Liebe sei überdies für sie die einzige und wahre Energiequelle. Das Leben drehe sich nicht um Macht und Geld, sondern um die Liebe. "Sie nimmt manchmal komische Umwege, lässt sich aber nie täuschen oder manipulieren", so Berg weiter. "Wenn es bumm macht, kann das keine Macht der Welt verhindern."

Bei ihrem Männergeschmack hat die erfolgreiche Sängerin und Produzentin eine klare Ausrichtung: "Ich mag männliche Männer, die Feuer machen können, die nicht mehr Zeit im Bad benötigen als ich." Ein Mann müsse ein Kerl sein, der sich nicht scheut, sich für mich auch mal zu prügeln, wenn es sein muss. Sie beobachte gerne jüngere Männer, die "noch dieses Pfaurad auf dem Rücken haben, die sich für unwiderstehlich halten, in Wahrheit aber nicht mal eine Zündkerze wechseln können." Das fände sie niedlich.

Andrea Berg: So wurde die gelernte Arzthelferin zur Schlagerkönigin

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren