Chrissy Teigen nimmt Herzogin Meghan in Schutz

Im Vorfeld ihres großen Oprah-Interviews erfährt Herzogin Meghan einen Sturm negativer Schlagzeilen. Model Chrissy Teigen geht das zu weit.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Chrissy Teigen (li.) schlägt sich auf Herzogin Meghans Seite.
Chrissy Teigen (li.) schlägt sich auf Herzogin Meghans Seite. © [M] Tinseltown/Shtuterstock.com/TVNOW/Harpo Productions/Joe Pugliese

Im Vorfeld ihres heiß diskutierten Interviews mit Oprah Winfrey (67) scheinen die negativen Schlagzeilen und Kommentare über Herzogin Meghan (39) kein Ende zu nehmen. Nachdem zahlreiche Freunde und Kollegen die ehemalige Schauspielerin öffentlich in Schutz genommen haben, springt nun auch Chrissy Teigen (35) der Herzogin, die derzeit ihr zweites Kind erwartet, zur Seite. "Dieser Meghan-Markle-Mist geht mir zu nahe. Diese Leute werden nicht aufhören, bis sie eine Fehlgeburt erleidet", schreibt das Model bei Twitter. "Hört verdammt noch mal auf damit."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Herzogin Meghan steht seit einigen Tagen im Zentrum eines Mediensturms: Während sich die Ausstrahlung des Interviews (in Deutschland am 8. März um 15 Uhr bei RTL, 22:15 Uhr bei VOX und anschließend bei TVNOW) nähert, hat der Buckingham Palast angekündigt, eine Ermittlung zu Mobbingvorwürfen gegen die 39-Jährige einzuleiten. Zusätzlich werden sie und Ehemann Prinz Harry (36) für den unglücklichen Zeitpunkt des Interviews scharf kritisiert. Prinz Harrys Großvater, Prinz Philip (99), liegt seit einigen Wochen im Krankenhaus.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Chrissy Teigen verteidigte Herzogin Meghan schon einmal

Bereits im November vergangenen Jahres nahm Teigen die Herzogin in Schutz, nachdem diese ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht hatte. Das Model hatte wenige Wochen zuvor selbst eine Stillgeburt erlebt. Durch ihren offenen Umgang mit dem Thema sahen sich beide Frauen damals reichlich Kritik gegenüber.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren