Captain Kirk im Weltraum: So denkt Prinz William über den All-Wettlauf

Nachdem die "Star Trek"-Legende William Shatner einen Ausflug ins Weltall unternommen hat, erklärte Prinz William, was er von Weltraumtourismus hält.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
So steht Prinz William zu Weltraumtourismus.
So steht Prinz William zu Weltraumtourismus. © imago images/i Images

Amazon-Gründer Jeff Bezos (57), Tesla-Chef Elon Musk (50) und der britische Milliardär Richard Branson (71) liefern sich einen neuen Wettlauf ins All. Mit seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin schickte Bezos gerade erst William Shatner (90) gen Weltraum. Der Darsteller von Captain Kirk aus "Star Trek" wurde damit zum bisher ältesten Menschen im All.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Prinz William (39) sieht das Rennen rund um den Weltraumtourismus allerdings kritisch, auch wenn die Milliardäre behaupten, damit an der Zukunft der Menschheit zu arbeiten. Musk träumt etwa von einer Kolonie auf dem Mars, Bezos' Blue Origin soll ermöglichen, dass "Millionen Menschen im Weltraum leben und arbeiten", wie es auf der Website des Unternehmens heißt.

Besser die Welt retten

Im Gespräch mit der britischen "BBC" erklärte William nun, dass es notwendig sei, dass sich "einige der intelligentesten Köpfe der Welt darauf konzentrieren, zu versuchen, diesen Planeten zu reparieren und nicht zu versuchen, den nächsten Ort zu finden, um dort zu leben". Der Royal halte es für wichtig, sich auf die Erde zu konzentrieren "statt aufzugeben" und sich ins All aufzumachen.

William selbst habe "überhaupt kein Interesse" daran, ins All zu reisen und es gebe eine "grundsätzliche Frage", wie umweltschädlich Raketenstarts seien. Außerdem warnte der Prinz, dass es gerade unter jüngeren Menschen eine steigende Besorgnis beim Thema Umwelt gebe. William, der zusammen mit seiner Ehefrau Herzogin Kate (39) selbst zwei Söhne und eine Tochter hat, appellierte an das innere Kind der Erwachsenen. Man solle sich "daran erinnern, wie viel es bedeutet hat, draußen zu sein und was wir diesen kommenden Generationen rauben".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren