Bobbi Kristina: Leichenwagen sorgt für Aufregung

Seit Bobbi Kristina Brown in einem Hospiz liegt, ist über ihren Zustand kaum noch etwas bekannt geworden. Nun wurden zwei Leichenwagen vor der Einrichtung gesehen - und es wird über Bobbi Kristinas Tod spekuliert.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bobbi Kristina Brown bei einer Filmpremiere im Jahr 2012
Donald Traill/Invision/AP Bobbi Kristina Brown bei einer Filmpremiere im Jahr 2012

Atlanta - Medien und Öffentlichkeit spekulieren über den Zustand von Bobbi Kristina Brown (22). Denn es sind zwei Leichenwagen vor dem Hospiz, in dem die Tochter von Whitney Houston im Koma liegt, gesehen worden. Das berichtet das Klatsch-Portal "Radar Online".

Zuvor war vor einem der Eingänge ein weißes Zelt errichtet worden, das neugierige Blicke und Paparazzi abhalten sollte. Vor diesem Zelt soll der Leichenwagen gehalten haben.

Mehr über Bobbi Kristina Browns tragisches Schicksal erfahren Sie auf Clipfish

"Radar Online" will jedoch von einem Mitarbeiter des Hospizes erfahren haben, dass es "keine besonderen Vorkommnisse" in der Einrichtung gegeben habe. Von der Polizei erfuhr das Portal zudem, dass das Hospiz einen Sicherheitsdienst engagiert habe. Zudem habe Browns Familie Polizisten als zusätzlichen Schutz im Zimmer der Sterbenden platziert. Ob das Zelt speziell für Brown errichtet wurde oder alle Patienten des Hospizes vor dem Medienrummel abschirmen soll, ist nicht bekannt.

Brown liegt im Koma, seit sie am 31. Januar dieses Jahres bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden worden war. Ihre Mutter war Anfang 2012 auf ähnliche Weise ums Leben gekommen. Die genauen Hintergründe Bobbi Kristina Browns folgenschweren Unfalls liegen aber noch im Dunkeln.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren