Beschimpfungen gegen Dunja Hayali: Sie verabschiedet sich von Twitter

Im Netz wird Dunja Hayali für ihre Beiträge immer wieder mit Hasskommentaren überzogen. Das will sich die Moderatorin nicht mehr gefallen lassen. Sie zieht Konsequenzen und legt ihren Twitter-Account still.
| Sven Geißelhardt
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Dunja Hayali wird wegen ihrer Berichterstattung über die Corona-Politik immer wieder angefeindet.
Dunja Hayali wird wegen ihrer Berichterstattung über die Corona-Politik immer wieder angefeindet. © imago images/Martin Hoffmann

"Lügenpresse", "Schlampe" und "Deepstate-Marionette": Mit solchen Beleidigungen musste sich Dunja Hayali vor allem in den vergangenen Monaten immer wieder auseinandersetzen. Die Journalistin und Moderatorin berichtet auch über Anti-Corona-Demos und setzt sich mit der "Querdenker"-Szene auseinander – dafür erntet sie viel Hass.

Dunja Hayali bekommt Hassnachrichten: "Elende Deepstate-Marionette"

Auf Instagram und Twitter veröffentlicht sie einige der abstoßenden Botschaften der Hater, in denen sie auch bedroht wird. "Sie elende Deepstate-Marionette... auch für sie wird eines Tages die Rechnung kommen", schreibt ein Twitter-User da beispielsweise.

Inzwischen scheint sie allerdings derart viele Hassnachrichten zu bekommen, dass sie sich vorerst aus dem Kurznachrichtendienst zurückziehen will. Dazu schreibt sie: "So Leude, es reicht. Sie können gerne ihre Meinung haben, aber es gibt Grenzen. Tschüss Twitter, bis die Tage. Aber keine Sorge, weg kriegt ihr mich nicht."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Finanzwissenschaftler bedroht Dunja Hayali

Auch auf Instagram zeigt Dunja Hayali immer wieder, mit welchen Beleidigungen sie konfrontiert wird. Sie veröffentlichte einen Post des Finanzwissenschaftlers Stefan Homburg, der in Verbindung zur "Querdenker"-Szene steht. "Liebe Frau Hayali, irgendwann merkt die Bevölkerung, wie sie von Ihnen in Sachen Corona manipuliert und hinters Licht geführt wird. Dann schmeißen wir sie raus!"

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auf diese Drohung reagierte Hayali gelassen und schrieb: "Woraus wollen Sie mich dann schmeißen? Aus meinem freien Job? Aus meinem Land?" Es ist nicht das erste Mal, dass sie aufgrund ihres Nachnamens von Corona-Leugnern angegriffen wird. Bereits im August 2020 forderte ein Demonstrant in Berlin, dass die Journalistin in ihr Heimatland verschwinden solle. Dabei ist Hayali Deutsche. Sie ist in Deutschland geboren und aufgewachsen.

Fans unterstützen Dunja Hayali

Neben den vielen Hassbotschaften erhält die Moderatorin aber auch viel Zuspruch von ihren Fans, die sie für ihre Berichterstattung loben  und unterstützen. "Danke für Deinen großartigen Einsatz immer wieder und die außerordentlich mutige Berichterstattung. Eine schöne Auszeit", schreibt ein Follower zu Hayalis Ankündigung, vorerst nicht mehr auf Twitter aktiv zu sein.

Wann Dunja Hayali ihre Social-Media-Auszeit beginnen und wie lange sie dauern wird, ist nicht bekannt. Momentan sind ihre Accounts auf Twitter und Instagram noch auffindbar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren